Bei Familien-Spaziergang

Australien: Mutter macht Fotos ihrer Kinder – erst später bemerkt sie die Todesgefahr

© Snake Catcher Victoria Australia

13. November 2019 - 9:57 Uhr

Victoria: Tödliche Bedrohung bei Wald-Spaziergang

Zwei Kinder hüpfen fröhlich einen Waldweg entlang – und ahnen nicht, dass sie nur wenige Zentimeter vom Tod trennen. Als ihre Mutter sich später einen Schnappschuss der beiden anschaut, sieht sie: Der lustige Wander-Ausflug hätte um ein Haar mit einer Tragödie enden können.

Schock nach Schnappschuss: Was liegt da nur neben den Kindern?

Oktober 2019: Ein Spaziergang in der Herbstsonne, gemeinsam mit ihren Kleinen durch den Wald – diesen süßen Moment wollte eine Mutter aus dem australischen Bundesstaat Victoria auf Foto festhalten. Später schaut sie sich den Schnappschuss genauer an – und... nanu? Neben ihrem Sohn und ihrer Tochter, die seelenruhig den Waldweg entlang tollen, bemerkt sie etwas Ungewöhnliches.

Ein dunkler Schemen am Boden, nur undeutlich zu erkennen. Die Frau denkt zunächst, es sei vielleicht ein Stöckchen. Aber schnell realisiert sie: Was da auf dem Boden lag, nur wenige Zentimeter neben ihren Kindern, ist in Wahrheit viel gefährlicher. Eine Schlange – und zwar eines der giftigsten Exemplare der Welt! Schauen Sie selbst – hätten Sie das Tier entdeckt?

Schlangen-Alarm in Australien: Neben den Kindern wartete die zweitgiftigste Art der Welt

Schlange in Australien - Mutter macht Fotos von Kindern, erst später entdeckt sie die Todesgefahr
Hätten Sie die Schlange neben den Kindern entdeckt?
© Snake Catcher Victoria Australia

Konkret handelt es sich um eine sogenannte Östliche Braunschlange – ein extrem gefährliches und hochgiftiges Tier. Die größten Exemplare können bis zu anderthalb Meter lang werden. Wenn sich die Schlange bedroht fühlt, reagiert sie rasch hochaggressiv, beißt blitzschnell und mehrfach hintereinander zu. Knapp die Hälfte aller tödlichen Schlangenangriffe in Australien geht aufs Konto der Östlichen Braunschlange.

Besonders gefährlich: Wegen ihrer tiefbraunen Färbung fällt sie im Unterholz meist nicht auf, bis es zu spät ist. Noch dazu soll es in Australien laut regionalen Medien dieses Jahr besonders viele Schlangen-Sichtungen gegeben haben – wegen eines ungewöhnlich heißen letzten Sommers.

In diesem Fall hatte die Schlange aber wohl einen guten Tag, regte sich nicht vom Fleck. Die Familie leitet das Foto an einen Schlangen-Fänger weiter. Der Experte sieht die Situation entspannter: Das Foto zeige, dass Schlangen nicht immer aggressive Killermaschinen seien, schreibt er auf Facebook. Manchmal wollten sie einfach mit Respekt behandelt und in Ruhe gelassen werden.