44.000 Dollar Bußgeld und Freiheitsstrafe

Tierquäler wandern in Australien jetzt ein Jahr in den Knast

In Australien ist ein Koala im Jahr 2018 an einen Pfosten genagelt worden. Das Foto sorgte weltweit für Empörung.
In Australien ist ein Koala im Jahr 2018 an einen Pfosten genagelt worden. Das Foto sorgte weltweit für Empörung.
© facebook.com/KRQLD

19. März 2021 - 11:36 Uhr

Neues Gesetz für den Schutz der Tiere

Tierquäler im australischen Staat New South Wales müssen ab sofort mit einer härteren Strafe rechnen. Ein neues Gesetz besagt: Menschen, die Tiere misshandeln, müssen 44.000 US-Dollar, also umgerechnet fast 37.000 Euro Bußgeld zahlen und wandern zwölf Monate in den Knast.

Zwei Jahre Knast bei verschärfter Grausamkeit

Das Parlament im Südosten des Landes hat ein Gesetz zur Erhöhung der Geldstrafen und der Gefängnisstrafen für Tierquäler verabschiedet, wie Daily Mail berichtet.

Tierquäler, die wegen verschärfter Grausamkeit angeklagt sind, bekommen eine Geldstrafe von 110.000 US-Dollar und müssen sogar für zwei Jahre ins Gefängnis. Unternehmen, die Tiere misshandeln, müssen mit einer Geldstrafe von bis zu 550.000 US-Dollar, umgerechnet etwa 462.000 Euro, rechnen.

Wenn die Tiere keine Lebensmittel oder geeignete Unterkünfte bekommen, gibt es eine Strafe von 16.500 US-Dollar für Unternehmen, außerdem eine sechsmonatige Haftstrafe oder eine Geldstrafe in Höhe von 82.500 US-Dollar.

Großer Fortschritt beim Tierschutz

Durch das neue Gesetz würde der Staat in Sachen Tierschutz nun wesentlich vorankommen, so Landwirtschaftsminister Adam Marshall. "Diese Änderungen werden zu einer bis zu achtfachen Erhöhung der Geld- und Gefängnisstrafen für Straftäter führen, die Tiere verletzen oder nicht angemessen pflegen", sagte Marshall in einer Erklärung. Tierquälerei sei in New South Wales bereits inakzeptabel und werde nun zu vielen harten Strafen führen.

Auch interessant