Australien-GP: Button siegt überlegen - Vettel stark

Das Podium von Melbourne: Jenson Button (r.) siegt vor Vettel (M.) und Hamilton
© REUTERS, MARK HORSBURGH

13. November 2012 - 15:22 Uhr

Jenson Button hat einen perfekten Einstand in die Saison 2012 gefeiert. Beim Großen Preis von Australien fuhr der McLaren-Pilot ein perfektes Rennen und siegte nach 58 Runden überlegen vor Sebastian Vettel. Der Weltmeister folgte mit 2,1 Sekunden Rückstand und erzielte damit nach einem mäßigen Qualifying ebenfalls ein starkes Rennergebnis. Platz 3 im Albert Park von Melbourne sicherte sich Lewis Hamilton im zweiten McLaren (+ 4,0). "Das war das Maximum heute. Wir waren deutlich näher an McLaren dran als im Qualifying. Aber Jenson war zu schnell für uns", sagte ein zufriedener Vettel.

Platz 4 holte sich Lokalmatador Mark Webber im zweiten Red Bull. Eine überraschend starke Leistung lieferte Ferrari-Pilot Fernando Alonso auf dem 5,303 km langen Kurs ab. Er wurde Fünfter vor den nicht minder überraschenden Kamui Kobayashi im Sauber und Rückkehrer Kimi Räikkönen im Lotus. Riesenpech hatten die Mercedes-Fahrer: Michael Schumacher schied in der 11. Runde aus, Nico Rosberg verlor in der letzten Runde Platz 7 und wurde noch auf Rang 12 durchgereicht. Timo Glock wurde im Marussia 14., Force-India-Pilot Nico Hülkenberg schied aus.

Rosberg mit Riesenpech in der letzten Runde

Der Start war für die meisten Deutschen noch vielversprechend verlaufen. Hinter Button, der sich locker Pole-Mann Hamilton gekrallt hatte, folgten Schumacher, Rosberg und Vettel. Nur Hülkenberg hatte schon wieder Pech in Melbourne. Bei seinem zweiten Auftritt in Melbourne nach 2010 war für den Force-India-Piloten erneut in der 1. Runde Feierabend.

Schnell zeigte sich, dass Mercedes mit McLaren nicht mithalten konnte. Und auch Red Bull war stärker als die Silberpfeile. In der 5. Runde kassierte Vettel Mercedes-Mann Rosberg, der sich sogar gegen Angriffe des starken Alonso im Ferrari erwehren musste. Button und Hamilton fuhren an der Spitze auf und davon. Schumacher gelang es nicht, den beiden Engländern zu folgen und hatte Vettel im Nacken. In der 11. Runde war dann das Abenteuer Melbourne schon vorbei für Schumacher. Ein Getriebeschaden stoppte den Mercedes-Piloten und Vettel zog kampflos vorbei. Der Red-Bull-Pilot war damit Dritter hinter Button und Hamilton.

Noch mal richtig eng wurde es in der 37. Runde. Weil Vitali Petrov seinen Caterham auf der Start-und Zielgeraden mit defekter Servolenkung abstellte, schickte die Rennleitung das Safety Car raus. Somit war der Vorsprung des McLaren-Duos Button und Hamilton dahin. Taktisch klug legte Vettel sofort seinen zweiten Stopp ein und kam so sogar an Hamilton vorbei, der ebenfalls gestoppt hatte. Ab 41. Runde war das Rennen wieder freigegeben und begann sozusagen von vorne.

Button ließ sich jedoch nicht beirren und setzte sich wieder von Vettel ab. Der Red-Bull-Pilot konzentrierte sich daher darauf, Hamilton hinter sich zu halten. Das gelang ihm problemlos. Gleiches hätte sich auch Rosberg gegen Perez gewünscht. Doch es kam anders. Im Positionskampf um Platz 6 gerieten Perez und Rosberg in der letzten Runde aneinander - der Sauber-Pilot schlitzte dabei Rosbergs Reifen auf und Rosberg verlor als 12. sicher geglaubte Punkte. "Meiner Meinung nach ist er sehr aggressiv gefahren auf der Geraden, aber Perez sagt dasselbe von mir. Er hat mit seinem Frontflügel mein Hinterrad erwischt und das war's dann. Da hatte ich dann einen Platten. Es war kein guter Tag für uns", sagte der 26-Jährige frustriert.

Geburtstagskind Glock, der seinen 30. Geburtstag feiert, freute sich als 14. zudem über sein bestes Rennergebnis seit seinem Wechsel zu Marussia, das bis zum Vorjahr noch Virgin hieß.