Austausch von weiteren Airbus-Motoren nötig

Airbus A380 von Singapore Airlines
© dpa, Julian Smith

15. November 2010 - 6:43 Uhr

Gefährliche Airbus-Triebwerke auch bei Lufthansa

Nach der Notlandung des Airbus A380 in Singapur müssen offenbar mehr Motoren der weltweiten A380-Flotte mit Triebwerken des Typs Trent 900 von Rolls Royce ausgetauscht werden.

Singapore Airlines müsse nach den neuesten Untersuchungserkenntnissen der Unfallursache möglicherweise bis zu 20 Motoren wechseln, berichtete die australische Zeitung 'Sydney Morning Herald' ohne Angabe von Quellen. Australiens Qantas muss demnach vielleicht weitere sieben Motoren und Lufthansa weitere zwei Motoren austauschen.

Der A380 der australischen Fluggesellschaft Qantas mit 459 Menschen an Bord hatte wegen eines Schadens am Triebwerk in Singapur am 4. November notlanden müssen. Verletzt wurde dabei niemand. Es war aber der erste ernste Zwischenfall mit dem Riesenflieger seit dem Start des Linienbetriebs 2007.