Aussteiger: Scientology-Einfluss bis ins Weiße Haus

08. September 2011 - 9:15 Uhr

John Travolta kungelte mit Bill Clinton

Fast 30 Jahre lang war er überzeugter Scientologe und zuletzt sogar die rechte Hand des Sektenchefs. Doch Mark Rathbun ist ausgestiegen und wird seitdem in den USA verfolgt und verleumdet – auch weil er als Insider viel zu viel weiß.

Rathbun gehörte dem höchsten Führungszirkel der Scientologen an und kennt alle prominenten Mitglieder wie die Schauspieler John Travolta und Tom Cruise. Er sagt, der Einfluss der Sekte sei weitreichend: "John Travolta hatte damals eine direkte Verbindung zu Bill Clinton, und jetzt haben sie diesen Einfluss wieder."

Rathbun fühlt sich verfolgt und bedroht

Im Gegenzug soll sich die Regierung Clinton damals für die Anerkennung von Scientology eingesetzt und auch die Bundesrepublik Deutschland für ihre kritische Haltung immer wieder kritisiert haben.

Man wolle ihn zermürben, sagt Mark Rathbun. Egal, wohin er auch gehe, die Scientologen würden ihn verfolgen und bedrohen. Als ehemaliges Mitglied kennt er die Methoden und weiß, wie die Organisation Aussteiger, aber auch seine Anhänger behandelt. "Sie wurden immer wieder geschlagen und gewürgt, alle Mitglieder sollten sich so untereinander bestrafen", erinnert er sich.

In Deutschland wird die Organisation vom Verfassungsschutz und von Sektenexperten beobachtet.