DFB: Krisen-Meeting mit Jogi-Bekenntnis

Ausrutscher und gut ist? Joachim Löw bleibt Bundestrainer

08.10.2019, Fussball, Abschlusstraining Deutsche Fussball Nationalmannschaft im Signal Iduna Park Dortmund, Bundestrain
08.10.2019, Fussball, Abschlusstraining Deutsche Fussball Nationalmannschaft im Signal Iduna Park Dortmund, Bundestrain
© imago images/Team 2, TEAM2 via www.imago-images.de, www.imago-images.de

18. November 2020 - 16:29 Uhr

Nationalelf geht mit Löw ins EM-Jahr

Auch wenn die Wunden nach der 0:6-Schmach in Sevilla noch länger klaffen dürften: Der DFB geht mit Bundestrainer Joachim Löw ins neue Jahr. Das ist laut Deutscher Presse-Agentur und "Bild" das Ergebnis eines Krisen-Gipfels mit DFB-Präsident Fritz Keller, DFB-Direktor Oliver Bierhoff und Löw.

Klärung noch am Flughafen

Die historische 0:6-Klatsche bei in allen Belangen überlegenen Spaniern deckte schonungslos die vielen Schwächen der deutschen Nationalmannschaft auf. Trainer Löw – angezählt bis unters Dach. Und doch: Nach der Landung des DFB-Trosses am Münchner Flughafen setzten sich Keller, Bierhoff und Löw zusammen, mit dem Ergebnis: Löw sitzt auch im kommenden Jahr auf der Trainerbank des Weltmeisters von 2014, der derzeit Lichtjahre von der Weltspitze entfernt zu sein scheint.

Video: Löw will "die richtigen Schlüsse ziehen"

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Man einigt sich auf "Blackout"

Nach Informationen der "Bild" ging es der DFB-Spitze offenbar vor allem darum, den angeknockten Trainer wieder aufzurichten und die Sevilla-Klatsche in der Schublade "Blackout" abzulegen. Ein Rücktritt oder eine Entlassung Löws ist demnach kein Thema. Er soll die Nationalmannschaft trotz des Rückschlags nun ins EM-Jahr führen. 

Video: "Das darf nicht passieren"

Keller: "Junge Mannschaft kann an diesem herben Rückschlag wachsen"

Zudem dürfte nach einem Statement von Keller auch eine Rückkehr von Mats Hummels, Jérôme Boateng und/oder Thomas Müller ausgeschlossen sein: "Wir haben gestern in Sevilla einen schwarzen Abend erlebt, der weh getan hat. Den Zuschauern zuhause, mir, dem Trainer, den Spielern. Ich war nach Abpfiff in der Kabine und habe die maßlose Enttäuschung aller gespürt. Aber auch den Willen, diesen Eindruck zu korrigieren. Unsere junge Mannschaft kann an diesem herben Rückschlag wachsen, wenn dieses Spiel, in dem nicht nur Herz und Leidenschaft gefehlt haben, gründlich analysiert und die nötigen Folgerungen daraus gezogen werden. (...) Wir haben uns bewusst entschieden, den Umbruch mit vielen neuen und jungen Spielern mit Perspektive zu vollziehen. (...)"

Löw hat noch einen Vertrag als Chefcoach bis zur WM 2022 – Rückendeckung seitens DFB-Direktor Bierhoff hat er aber erst mal nur bis zur EM 2021.

Mehr zum DFB-Debakel