Sightseeing mal anders

Ausgebüxt und rund 1.300 Kilometer gelaufen: Die weite Reise von Hündin Bijou

14. September 2020 - 17:22 Uhr

Genau sechs Monate hält die Hündin die Suchenden auf Trab

Rund vier Jahre lebt Bijou in einem türkischen Tierheim, bis sie Anfang 2020 von den Tierschützern Margot und Ralf Peters nach Wagenfeld in Niedersachsen geholt wird. Nach zwei Wochen sind neue Besitzer im Harz gefunden, ein Happy End für den ehemaligen Straßenhund scheint in Sicht. Doch nach weiteren zwei Wochen büxt Bijou dort aus. Eine Odyssee beginnt, die die Beagle-Dame durch halb Deutschland und die Niederlande führt - und am Ende fast wieder zurück nach Wagenfeld. Vom emotionalen Wiedersehen erzählen Margot und Ralf Peters im Video.

Bijou kennt das Leben mit Herrchen und Frauchen nicht

Es passiert auf einem Spaziergang: Hündin Bijou ist ängstlich und das Gassigehen nicht gewohnt. Als sie dann von einem anderen Hund angegriffen wird, windet sich Bijou wohl voller Panik aus ihrem Halsband und haut ab. So erzählen es Margot und Ralf Peters später. Was genau geschehen ist, weiß aber auch das Tierschützer-Paar nicht, denn Bijou war zu diesem Zeitpunkt schon bei ihren neuen Besitzern. Was aber klar ist: Der Beagle versteckt sich, macht sich auf eine lange Reise und kann immer wieder Helfern gerade so entwischen.

Mehr als 1.000 Kilometer auf vier Pfoten

Nachdem Bijou in St. Andreasberg entwischt, lässt sie sich lange nicht blicken. Wochen später taucht die Hündin plötzlich im nordrhein-westfälischen Velbert auf. "Das ist vom Harz aus schon mal eine Strecke. 350 Kilometer einfach mal so Luftlinie. Und wir wissen aber gar nicht, woher sie gelaufen ist, also welche Haken sie da geschlagen hat", erzählt Ralf Peters. Insgesamt, so schätzt der Tierschützer, hat Bijou auf ihrer Reise möglicherweise sogar rund 3.000 Kilometer zurückgelegt. Denn als nächstes taucht sie in Neuwied, Ende Mai dann in Bad Schwalbach in Südhessen auf. Zu diesem Zeitpunkt ist Bijou bereits seit drei Monaten unterwegs.

Helfer unterstützen bei der Suche

Die Tierschützer vernetzen sich, Menschen versuchen vor Ort zu helfen, stellen Futterstellen mit Kameras auf: "Die Kameras haben alles gezeigt, nur selten Bijou. Jeder Igel, jede Katze aus Bad Schwalbach ist glaube ich auf unseren Fotos drauf, aber Bijou kaum. Und da haben wir schon gewusst: Okay, das wird nicht einfach." Wird es auch nicht. Bijou setzt ihre Odyssee fort, überquert den Rhein und die deutsch-niederländische Grenze. Niederländische Suchhelfer posten Fotos und Videos des Beagles auf Facebook, Margot und Ralf Peters fahren spontan hinterher. In Leeuwarden kommen Margot und Ralf Peters ihr sogar ganz nah, können die Hündin sehen - doch die ergreift wieder die Flucht.

Und plötzlich wieder ganz nah

Fast sechs Monate nach ihrem Verschwinden taucht Bijou im niedersächsischen Loy auf, sie wird von einem Auto leicht angefahren und kann doch nicht einfangen werden. Über Facebook verbreitet sich die Nachricht, dass die Hündin in der Region unterwegs ist. Am 26. August tappt sie schließlich in Rastede in eine Lebendfalle - auf den Tag genau ein halbes Jahr war Bijou unterwegs. Nun ist sie zurück bei Margot und Ralf Peters in Wagenfeld. Die Tierschützer geben ihr jetzt erstmal die Ruhe, die die Hündin braucht. Irgendwann kann die Beagle-Dame vielleicht auch wieder in ein neues Zuhause ziehen.