Not macht erfinderisch!

So geht Umarmen trotz Corona-Gefahr 

21. Mai 2020 - 13:24 Uhr

Im Video: Umarmung durch den "Kuschel-Vorhang"

Seit über zwei Monaten herrscht in Großbritannien jetzt schon Ausgangssperre. Genau bedeutet das: man darf nur Menschen, mit denen man sowieso zusammen lebt, nahe kommen. Für viele bedeutet das allerdings, dass sie ihre Eltern und Großeltern seit März nicht mehr gesehen haben. 
Doch Sean Goldsmith wollte nicht länger warten, er wollte seine Mutter endlich wieder umarmen können. Und wie sagt man so schön? Not macht erfinderisch! Und so entwickelte er, was er den "Cuddle Curtain" - also "Kuschel-Vorhang" - nennt. Wie das aussieht – im Video.

Über 35.000 Todesfälle in Großbritannien

Er ist dadurch zwar immer noch durch eine Art durchsichtigen Duschvorhang von seiner Mutter getrennt aber die Vorrichtungen für die Arme erlauben es beiden, sich einmal kräftig zu umarmen. Und das Video zeigt: beide sind darüber sichtlich erfreut.

Immerhin: vergangene Woche lockerte die Britische Regierung die Regeln ein bisschen. Solange der Sicherheitsabstand von zwei Metern gewahrt wird, darf sich auf der Insel wieder mit einem weiteren Menschen getroffen werden - allerdings nur draußen. Mit über 35.000 hat Großbritannien die meisten Todesfälle in ganz Europa.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie auch in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

TVNOW-Doku Folge 3: Was wir aus der Krise lernen

In der dritten Folge der TVNOW-Doku zum Coronavirus geht es um die Frage: Welche Lehren können wir aus der bisher größten Krise der Nachkriegszeit ziehen? Wir haben mit Experten gesprochen. War der Staat zu inkonsequent? Wurden die Schulen zu schnell geschlossen? Was tun gegen das Hamsterchaos? Und was ist der tatsächliche Grund, dass Tausende Urlauber auf der ganzen Welt gestrandet sind?