Israels schwieriger Kampf gegen Corona

Ausgangsbeschränkungs-Ignoranz in Jerusalem: "Ich mache, was Gott vorschreibt - nicht die Regierung"

26. März 2020 - 12:19 Uhr

Fernsehen hat fast keiner - Angst vor Corona offenbar auch nicht

Israel kämpft gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Mittlerweile sind laut Gesundheitsministerium 2.170 Menschen infiziert. Die Regierung erlässt strenge Ausgehbeschränkungen. Im ultraorthodoxen Viertel Jerusalems sind die Straßen dennoch voll. Fernsehen und Internet hat hier fast keiner. Angst vor Corona offenbar auch nicht.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie jederzeit in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

"Nicht mehr rausgehen! Lebensgefahr!"

"Coronagefahr! Nicht mehr rausgehen! Lebensgefahr!" schnarrt es aus dem Lautsprecher eines Kleinwagens, der durch Jerusalem fährt. Die ultraorthodoxen Juden hier auf den Straßen scheint das wenig zu interessieren. Zwei Meter Abstand hält niemand. Die Menschen gehen einkaufen, unterhalten sich in großen Gruppen, lachen. RTL-Reporterin Raschel Blufarb spricht einen Mann auf der Straße an: "Haben Sie Angst vor Corona?" "Nein", antwortet er. "Ich glaube an Gott." Auch eine Frau zögert keine Sekunde, als sie nach den Ausgeh-Vorschriften gefragt wird. "Ich mache, was Gott vorschreibt - nicht die Regierung."

Am Mittwoch hat Israel die Ausgangsbeschränkungen noch einmal verschärft: Die Menschen dürften sich grundsätzlich nur in einem Radius von bis zu 100 Metern von ihrem Zuhause bewegen. Sportliche Aktivitäten draußen sind verboten. Arbeitgeber sind dazu verpflichtet, am Eingang bei ihren Angestellten Fieber zu messen. Supermärkte und Drogerien sollen geöffnet bleiben, andere Einzelhandelsgeschäfte nicht. Doch daran hält sich kaum jemand. Schuh- und Spielzeuggeschäfte sind offen, natürlich sei das erlaubt, sagen die Inhaber. "Die Frage ist: Was bringt eine Ausgangssperre, wenn sich ein Teil der Bevölkerung nicht daran hält? Mein Eindruck ist, dass die Menschen hier gar keinen Respekt vor dem Virus haben und auch keine Angst und sich auch nicht an die Grundregeln halten", so Raschel Blufard. Wie eine Familie mit 18 Kindern in Zeiten der Ausgangssperre in zwei Zimmern wohnt, sehen Sie im Video.

TVNOW-Doku: Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus

Das Corona-Virus hält Deutschland und den Rest der Welt in Atem. Wie konnte es zur rasanten Verbreitung kommen und was bedeutet der Ausbruch für unseren Alltag? Warum Wissenschaftler schon lange vor dem Ausbruch vor dem Virus gewarnt haben, erfahren Sie in der TVNOW-Doku "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus".