Aus für Konzertsaal: Meistersingerhalle soll saniert werden

Die Nürnberger Symphoniker proben im Großen Saal der Meistersingerhalle Nürnberg. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild
Die Nürnberger Symphoniker proben im Großen Saal der Meistersingerhalle Nürnberg. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

03. Dezember 2021 - 18:01 Uhr

Nürnberg (dpa/lby) - Nach dem vorläufigen Aus für ein neues Nürnberger Konzerthaus will die Stadt die Meistersingerhalle teilweise sanieren. Wie die Nürnberger Stadtverwaltung am Freitag mitteilte, hat der Kulturausschuss sich für entsprechende Planungen ausgesprochen. Das größte kommunale Veranstaltungszentrum der Stadt soll in den kommenden Jahren schrittweise baulich und infrastrukturell modernisiert und damit die Bedingungen für Veranstalter sowie Künstler verbessert werden.

In der 1963 eröffneten Halle finden jährlich mehr als 900 Veranstaltungen mit mehr als 300.000 Besucherinnen und Besuchern statt. Das Gebäude wird als Stadthalle sowie für Showproduktionen, Orchesterkonzerte und Tagungen genutzt.

Mitte November hatte die Stadt entschieden, angesichts klammer Kassen die Pläne für den Bau eines neuen Konzertsaals neben der denkmalgeschützten Meistersingerhalle zunächst auf Eis zu legen. Die jahrelangen Planungen für den 200 Millionen Euro teuren Bau waren schon weit fortgeschritten. Die Stadt sollte etwa die Hälfte der Kosten tragen - den Rest hätte der Freistaat beigesteuert.

© dpa-infocom, dpa:211203-99-247815/2

Quelle: DPA