Tier saß im Fluss

Dramatische Waschbär-Rettung in Wuppertal

26. Februar 2020 - 18:06 Uhr

Ohne Hilfe wäre er ertrunken

Lange hätte er nicht mehr durchgehalten. Ein verletzter Waschbär ist am Dienstag in Wuppertal aus einem Fluss gerettet worden. Das Tier hatte eine Verletzung an der Pfote und wäre ohne die Hilfe der Tierrettung womöglich ertrunken. Die spektakuläre Aktion zeigen wir im Video.

Ein hilfloses Tier einfach so sterben lassen? Nicht mit Ina Simon. Die Wuppertalerin sehe es als ihre Pflicht an, jedem zu helfen, der Hilfe benötige. Am Dienstag war das eben ein kleiner Waschbär. Als sie ihn im Fluss entdeckt habe, habe sie gewusst, dass sie handeln müsse. "Wenn ich jemanden sehe oder etwas sehe was schutzbedürftig ist, und das ist meiner Meinung nach ein Waschbär, der in einem reißenden Fluss sitzt, dann muss man aktiv werden", so die aufmerksame Bürgerin. Sie habe dann die Feuerwehr und das Ordnungsamt alarmiert.

Waschbär muss operiert und gepflegt werden

Doch helfen konnten die Einsatzkräfte dem Tier leider auch nicht. Sie kamen einfach nicht an den Waschbär im Fluss heran. Letztendlich rief Ina Simon dann die Tierrettung zur Hilfe. Das Team um Marcus Barke schaffte es, das verängstigte Bärchen aus dem Wasser zu ziehen. "Er hat sich in einer kleinen Ausbuchtung versteckt und da konnte ich ihn dann ziemlich schnell sichern. Wenn wir nicht gekommen wären, wäre er auf jeden Fall ertrunken dort", so der Retter. Der Waschbär sei mit einer Verletzung an der Pfote in eine Klinik gebracht worden. Er müsse jetzt operiert und gepflegt werden.