DFB-Pokal: Werder feiert Torparty vor Rekordkulisse

Augsburg blamiert sich in Verl, Mainz scheitert bei den "Roten Teufeln"

Florian Niederlechner (Augsburg)
Florian Niederlechner (Augsburg)
Imago Sportfotodienst

Zwei Bundesliga-Clubs scheitern

Der SC Verl hat im DFB-Pokal die erste faustdicke Überraschung gelandet. Der Regionalligist warf den Bundesligisten FC Augsburg in der ersten Runde aus dem Pokal. Gleiches Schicksal ereilte auch den FSV Mainz 05 beim 1. FC Kaiserslautern. Krisen-Club Schalke 04 schoss sich dagegen souverän in die zweite Runde. Eine Tor-Party feierte Werder Bremen im "Jahrhundertspiel" des SV Atlas Delmenhorst.

Aus in Runde eins

Eieiei, Augsburg und Mainz - das war wohl nix! Der Traum von Berlin ist schon in der ersten Runde ausgeträumt. Ein Eigentor von Marek Suchy (8.) und der Treffer von Ron Schallenberg (23.) brachten den Viertligisten aus Verl gegen die Bundesliga-Kicker aus Augsburg schon in Hälfte eins auf die Siegerstraße. Trainer Martin Schmidt und seine Jungs konnten das Unheil trotz Anschlusstreffer von Andre Hahn (83./Elfmeter) nicht mehr verhindern.

Mainz 05 fand seinen Meister im Dritligisten 1. FC Kaiserslautern. Ein umstrittener Elfmeter, den Manfred Starke (63.) mit ein bisschen im Glück im Tor unterbrachte, verwandelte den Betzenberg in ein Tollhaus. Die Blamage im Duell der Erzrivalen konnte das Team von Coach Sandro Schwarz anschließend nicht mehr verhindern und kassierte sogar noch den zweiten Treffer von Florian Pick.

Schalke souverän weiter

David Wagner
Einfach happy: Schalke-Coach David Wagner feiert ein gelungenes Pflichtspiel-Debüt.
Imago Sportfotodienst

Dem neuen Schalke-Coach David Wagner ist sein Pflichtspiel-Debüt geglückt. Bei Pokalschreck Drochtersen/Asseln taten sich die "Königsblauen" nicht ansatzweise so schwer wie die Bayern (1:0) im letzten Jahr und siegten mit 5:0. Steven Skrzybski (44.) traf vor der Pause - Guido Burgstaller (61, 84.), Daniel Caliguri (65./Foulelfmeter) und Munir Mercan (73.) legten nach der Pause nach.

Die mitgereisten Schalke-Fans zeigten mit einer Choreo klare Kante gegen Rassismus und zählten Vereins-Boss Clemens Tönnies an.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Düsseldorf, Freiburg und Hoffenheim zittern sich weiter

Fortuna Düsseldorf eierte lange beim Oberligisten FC 08 Villingen rum. Nach 0:1-Rückstand durch Steven Ukoh (42./Foulelfmeter) rettete Nana Ampomah (56.) die Fortuna in die Verlängerung. Dort erlöste der erst 18-jährige Kelvin Ofori (102.) die mitgereisten Fans, Rouven Hennings (116.) erhöhte noch auf 3:1.

Der SC Freiburg brauchte 93 Minuten für den ersten Treffer. Luca Waldschmidt schoss den Bundesligist gegen den Drittligisten 1. FC Magedburg in der Verlängerung in die nächste Runde.

Hoffenheim weiter vom Punkt

Nach sicher geglaubter 2:0-Führung gegen die Würzburger Kickers musste die TSG Hoffenheim doch noch Nachsitzen. Pavel Kaderabek (29.) und Neuzugang Ilias Bebou (54.) trafen zur Führung, Fabio Kaufmann (68.) und Albion Vrenezi (75./Foulelfmeter) glichen für den Drittligisten wieder aus. Nach der erneuten Führung durch Adam Szalai (99.) kam der Underdog durch Luca Pfeiffer (114.) noch einmal zurück. Erst im Elfmeterschießen hatte die TSG dank Keeper Oliver Baumann das bessere Ende für sich.

Tor-Festival bei Bremer Rekord-Derby

GER, DFB-Pokal, 1. Runde, SV Atlas Delmenhorst vs SV Werder Bremen / 10.08.2019, wohninvest WESERSTADION, Bremen, GER, DFB-Pokal, 1. Runde, SV Atlas Delmenhorst vs SV Werder Bremen im Bild Anzeigetafel / Zuschauerzahl, 41500 Fans, Ausverkauft!, währe
Bremer Fußball-Party: Das Weser-Stadion war restlos ausverkauft.
www.imago-images.de, imago images / Nordphoto, via www.imago-images.de

Keine Spannung, aber dafür beste Unterhaltung lieferte das Bremer Derby zwischen Werder und Atlas Delmenhorst am Samstagabend. Yuya Osako (10.), Niklas Moisander (19.), Milot Rashica (37.) und Davy Klaassen (40.) schafften bereits in der ersten Hälfte klare Verhältnisse. Tom Schmidt (30.) gelang im "Jahrhundertspiel" immerhin der Ehrentreffer für Delmenhorst. Der eingewechselte Claudio Pizarro (68./74.) erhöhte mit seinem Doppelpack noch auf 6:1.

41.500 Fußballfans strömten ins ausverkaufte Weserstadion - die bisherige Rekordmarke für eine Erstrundenpartie mit Beteiligung einer Amateur-Mannschaft wurde somit geknackt. Bislang lag hier Germania Windeck seit 2010 und dem Spiel gegen Bayern München in Köln mit 41.100 Zuschauern vorne.

Alle Ergebnisse vom Samstag im Überblick

  • SC Verl - FC Augsburg 2:1 (2:0)
  • 1. FC Kaiserslautern - FSV Mainz 05 2:0 (0:0)
  • SV Drochtersen/Assel - FC Schalke 04 0:5 (0:1)
  • Alemania Aachen - Bayer Leverkusen 1:4 (0:2)
  • TuS Dassendorf - SG Dynamo Dresden 0:3 (0:1)
  • Viktoria Berlin - Arminia Bielefeld 0:1 (0:1)
  • Wacker Nordhausen - Erzgebirge Aue 1:4 (1:1)
  • FC 08 Villingen - Fortuna Düsseldorf 1:3 n.V. (1:0/1:1)
  • 1. FC Magdeburg - SC Freiburg 0:1 n.V. (0:0)
  • KSV Baunatal - VfL Bochum 2:3 (2:1)
  • SSV Ulm - FC Heidenheim 0:2 (0:1)
  • Würzburger Kickers - TSG Hoffenheim 7:8 n.E. (3:3/2:2/0:1)
  • Atlas Delmenhorst - Werder Bremen 1:6 (1:4)