Augenzeugen gesucht: Leo Martin will ungeklärte Verbrechen auflösen

20. November 2013 - 16:04 Uhr

"Unsere Zuschauer können die Polizei unterstützen"

In der neuen Fahndungssendung "Augenzeugen gesucht" wollen Kriminalexperte Leo Martin und die Polizei ungeklärte Kapitalverbrechen lösen. Dabei sind sie auf die Hilfe der Zuschauer angewiesen, die entscheidende Hinweise liefern können, um zur Aufklärung der Verbrechen beizutragen. Im Interview erzählt der Moderator der Sendung, welche Kriminalfälle die Zuschauer erwarten und wie wichtig Hinweise aus der Bevölkerung sind.

In der Sendung "Augenzeugen gesucht" werden drei große Kapitalverbrechen aufwendig und bis ins kleinste Detail geschildert. Ein Fall beschäftigt sich mit der 24-jährigen Anke S., die leblos im Kühlraum ihrer Salatbar in der Kölner Innenstadt aufgefunden wird. "Das ist ein Fall, der nach wie vor nicht aufgeklärt ist. Was wir uns erhoffen, ist ermittlungsdienliche Hinweise zu bekommen, aus der Bevölkerung, um so die Polizei in Köln zu unterstützen", hofft der Kriminalexperte. Ein andere Fall beschäftigt sich mit einer besonders schweren Vergewaltigung an der jungen Schüler Jasmin K., die nachts von einem Unbekannten auf dem Spielplatz überfallen wird. Dieser Fall zeigt, welche schlimmen Auswirkungen diese Tat auch Jahre später auf das Leben der jungen Frau hat.

In seiner langjährigen Arbeit als Geheimagent, hat Leo Martin selbst nach jahrelanger Ermittlung erlebt, dass scheinbar aussichtslose Fälle nach ausgiebiger Suche aufgeklärt werden konnten: "In der Kriminalarbeit ist es oft so, dass mit sehr langem Atem gespielt werden muss. Gerade bei der Aufklärung von Kapitalverbrechen. Trotzdem ist es wichtig, nichts dem Kommissar Zufall zu überlassen, sondern jede Chance zu nutzen."

Leo Martin: "Mit einem Hinweis geht es los"

Trotz vieler technischer Hilfsmittel, die bei der Aufklärung von Verbrechen angewendet werden, ist die Polizei nach wie vor auf Hinweise und Zeugenaussagen aus der Bevölkerung angewiesen. "Mit einem Hinweis geht es meistens los. Die Zeugenaussage ist nach wie vor ein wichtiges Beweismittel, die auch der Polizei neue Ansätze bietet, wo sie dann mit anderen Methoden ermitteln kann. Genau darum geht's: Neue ermittlungsdienliche Hinweise zu finden, damit wir auch diese Akten der Fälle heute Abend endlich schließen können", erklärt Leo Martin.

Bei welchen ungeklärten Kapitalverbrechen Moderator Leo Martin auf die Hilfe der Bevölkerung angewiesen ist, das sehen Sie am Mittwoch, den 20. November bei "Augenzeugen gesucht" um 21.15 Uhr bei RTL.

Auch interessant