2018 M11 20 - 23:48 Uhr

Nations League: Foulelfmeter reicht gegen den Europameister

Schon den Abstieg aus der Nations-League-Division A erlebte die deutsche Nationalmannschaft auf der Couch. Und auf ebenjener wurde die DFB-Elf auch Zeuge, wie Polen den Weltmeister von 2014 aus Topf 1 bei der Auslosung der EM-Quali-Gruppen bugsierte und dem verstörend schlechten Fußballjahr nach dem unnötigen 2:2 gegen Holland die Narrenkappe aufsetzte.

Milik macht Strich durch die Rechnung

Durch ein 1:1 in Portugal verdrängte Polen die Mannschaft um Bundestrainer Joachim Löw aus dem Kreis der Top Ten der zwölf A-Teams und ergatterte den letzten freien Platz im besten Auslosungstopf.

Deutschland wird bei der Zeremonie am 2. Dezember in Dublin nun in Topf 2 eingeordnet und trifft im kommenden Jahr in einer Fünfer- oder Sechsergruppe auf jeden Fall auf einen Kontrahenten aus dem stärksten Topf. Darin befinden sich Portugal, England, die Schweiz, Holland, Spanien, Frankreich, Belgien, Italien, Kroatien und eben Polen. Bei einem Sieg Portugals wäre Deutschland statt Polen in den besten Topf gerutscht.

Europameister Portugal ging durch ein Tor von André Silva in der 33. Minute in Führung. Arkadiusz Milik glich in der 66. Minute per Foulelfmeter aus, nachdem er zuvor von Danilo zu Fall gebracht worden war. Der Portugiese sah für das Foul die Rote Karte.

Forrest läuft warm - Herzog scheitert mit Israel

Auf den letzten Drücker in die A-Klasse hievte sich Schweden durch ein 2:0 gegen Russland. Dank der Treffer von Victor Lindelöf (41.) und Ex-HSV-Angreifer Marcus Berg (72.) zogen die Skandinavier noch am punktgleichen Ausrichter der WM 2018 vorbei auf Platz 1 der Gruppe B1.

Ebenfalls am letzten Spieltag machte Schottland den Aufstieg in die B-Division klar. Gegen das vom ehemaligen Bundesligaprofi Andreas Herzog trainierte Israel setzte sich das Team um HSV-Abwehrmann David Bates mit 3:2 durch. Held im Hampden Park zu Glasgow war James Forrest, dem ein Dreierpack gelang (34./43./64.).

Serbien verteidigte seinen Spitzenplatz in der Gruppe C4 durch einen 4:1-Triumph über Litauen und darf sich in der kommenden Nations-League-Saison auch eine Ebene höher versuchen.