Spaß ist, wenn man trotzdem lacht?

Auf Instagram gibt’s jetzt Coronavirus-Filter

Coronavirus-Filter auf Instagram: Heilsam gegen die Panik oder unangebracht?
© Twitter/Instagram

10. März 2020 - 11:18 Uhr

User können Coronavirus-Filter selbst erstellen

Filter für Instagram-Stories bieten unzählige Möglichkeiten, das eigene Aussehen zu verändern und sollen eigentlich Spaß machen. Mit etwas technischem Geschick können User sogar ihre eigenen erstellen. Jetzt häufen sich allerdings in den sozialen Medien die Beschwerden über einen ganz bestimmten Trend: Es tauchen immer mehr Filter auf, die die weltweite "Coronavirus-Welle" ausnutzen – etwa mit umherschwirrenden Viren oder Atemmasken, die inzwischen bereits zu Wucherpreisen im Netz verkauft werden. Respektlos oder ein gutes Gegenmittel für Panik?

"Habe ich das Coronavirus?"

Wie die "New York Post" berichtet, sind inzwischen mehrere Dutzend Filter mit Bezug zum Coronavirus verfügbar. Der makaberste dürfte wohl eine Plakette auf der Stirn des Users mit der Frage "Habe ich den Coronavirus?" sein, die im Roulette-Stil entweder bei der Antwort "Nein, ich bin sicher (bis jetzt)" oder "Ja, auf Wiedersehen" stehenbleibt.

Viele machten sich ihrem Ärger über diesen Trend auf Twitter Luft: "Instagram hat gerade einen neuen Filter veröffentlicht: 'Coronavirus Analysis', ob du infiziert bist oder nicht… Wir reden hier über etwas, das momentan Menschen tötet!! Völlig unangebracht", schreibt etwa Karen Megan auf Twitter. Auch ein anderer User kann diesem "Spaß" nichts abgewinnen: "Ich kann nicht in Worte fassen, wie wütend mich diese Ausdrucksweise macht."

Filter dienen auch der Aufklärung

Coronavirus-Filter auf Instagram von azcentral
Manche Portale nutzen die AI-Filter-Technologie, um über den Coronavirus aufzuklären.
© Instagram/azcentral

Einige der Ersteller argumentieren jedoch damit, für mehr Aufklärung sorgen zu wollen – so etwa Instagram-User @geekydiego: "Ich nutze die Augmented-Reality-Technologie, um einen Filter zu kreieren, der die Leute darauf hinweist, wo das Coronavirus herkommt und wie man verhindern kann, dass es sich ausbreitet!"

Auch der Account der US-Nachrichtenseite "azcentral" nutzt einen Filter mit einem überdimensionalen, roten Coronavirus, um seine Beschaffenheit zu erklären und darauf hinzuweisen, dass es bis zu sechs Tage auf Oberflächen überleben kann. Ein durchaus sinnvoller Einsatz der AI-Technologie. Und auch an die "Corona-Spaß-Filter" scheinen zumindest nicht gegen die Richtlinien von Instagram zu verstoßen - immerhin haben sie es durch die Prüfung seitens der Hersteller-Software "Spark AR" geschafft.

Alle aktuellen Entwicklungen können Sie in unserem Coronavirus-Live-Ticker nachlesen.

Wie Sie sich möglichst effektiv gegen eine Ansteckung mit dem Coronavirus schützen können, erfahren Sie hier.