Auf der Strecke von Westerland nach Hamburg

Zug erfasst Pony auf Gleisen

Ein Regionalexpress der Deutschen Bahn fährt an einem Bahnhof vorbei. Foto: Patrick Pleul/Archivbild
© deutsche presse agentur

22. Dezember 2020 - 8:16 Uhr

Kremperheide: Pferd stand auf den Gleisen

Montagmorgen um 7:45 Uhr. Die Regionalbahn ist auf dem Weg von Westerland auf Sylt nach Hamburg. In Kremperheide, kurz hinter Itzehoe, sieht der Lokführer plötzlich ein Islandpony auf den Gleisen stehen. Er versucht noch zu bremsen, doch es ist zu spät. Das Tier wird von dem Zug erfasst und stirbt.

Reisende mussten evakuiert werden

Die Polizei sperrte die Bahnstrecke. Die 35 Reisenden blieben bei der Schnellbremsung unverletzt, sie mussten in Busse umsteigen. Es dauerte, bis die Unfallstelle geräumt war, sodass mehrere Züge verspätet waren.

Tierhalterin muss mit Strafverfahren rechnen

Das Islandpony war von seiner Weide ausgebrochen. Laut Polizeiangaben war die Umzäunung der Weide kaputt. Deshalb müsse die 30-jährige Besitzerin jetzt mit einem Strafverfahren rechnen – wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.