„Wenn dieser Bullshit-Virus vorbei ist“, geht es richtig ab

Auf dem Olymp ist er schon - jetzt ist Kloppo nur noch im Partymodus

23. Juli 2020 - 12:02 Uhr

„Es bedeutet die Welt für mich“

Emotional ist er ja schon, sobald er den ersten Fuß aus dem Bett gesetzt hat – aber nach der Übergabe des Meisterpotts flutete Jürgen Klopp seine neue Heimat Liverpool mit Gefühlen. "Es bedeutet die Welt für mich", sagte der Erfolgscoach, nachdem Reds-Kapitän Jordan Henderson die begehrte Silverware bei einer denkwürdig skurrilen Meisterfeier an der Anfield Road in den Liverpooler Nachthimmel streckte. Und der war schon vor dem Abpfiff des 5:3-Spektakels gegen den FC Chelsea im letzten (Rekord-)Heimspiel des LFC dauerilluminiert – vor den Toren des Tempels hatten sich etliche Fans versammelt und die Schlussphase der Partie mit einer Pyro-Party begleitet. Später brachen auch dort – allen Corona-Warnungen zum Trotz – alle Dämme (siehe Video oben).

Klopp in Feierlaune

Jürgen Klopp war bei seiner ersten englischen Fußballmeisterschaft richtig in Feierlaune. Immer wieder tanzte, jubelte, sang und lachte der deutsche Trainer des neuen Titelträgers FC Liverpool am späten Mittwochabend während der wegen der Coronavirus-Pandemie vielleicht merkwürdigsten Meisterpokal-Zeremonie im leeren Stadion an der Anfield Road. "Ein großartiger Moment", sagte der frühere Trainer von Mainz und Dortmund über die erste Liverpool-Meisterschaft seit 30 Jahren. "Es bedeutet die Welt für mich."

Lesen Sie hier: Klopp ist im Olymp angekommen - Kommentar zu Liverpools Meistertitel

Im Video: Klopp überglücklich, dass seine Familie da war

Mehr Meister geht nicht - „das ist die einzige Wahrheit“

Arm in Arm sang er mit den Profis der Reds das legendäre "You'll Never Walk Alone" vor der leeren Fan-Tribüne The Kop. Dort nahm sich Kapitän Jordan Henderson kurz zuvor von Club-Legende Kenny Dalglish, der mit rotem Liverpool-Mundschutz etwas abseits stehen musste, bei Feuerwerk und Konfettiregen die heiß ersehnte Trophäe.

"Wir sind jetzt Champions in England, Europa und der Welt und das ist die einzige Wahrheit", sagte der 53 Jahre alte Meistermacher und erinnerte an den Gewinn der Champions League und der Club-WM im vergangenen Jahr. Vor fünf Jahren war er nach Liverpool gekommen mit dem Versprechen, Titel zu holen. Derer sind es jetzt vier. "Ich könnte nicht stolzer sein", so Klopp.

Lesen Sie hier: 10 Sekunden vor dem Abpfiff rief Klopp seine Familie an

Mega-Party, „wenn dieser Bullshit-Virus vorbei ist“

Einzig das leere Stadion trübte den historischen Abend. Mit 5:3 besiegte die Klopp-Elf in einem Offensivspektakel den FC Chelsea, dann die Pokalübergabe für eine überragende Saison - doch alles ohne die Anhänger. Daher richtete sich der frühere Dortmund-Coach auch direkt an die Fans.

"Trinkt, was ihr wollt und macht euch bereit für eine Party, ich weiß nur nicht, wann. Wenn dieser Bullshit-Virus vorbei ist", sagte Klopp und kündigte eine große Zusammenkunft an: "Wir werden später eine gemeinsame Party machen."

Die Fans waren nicht direkt vor Ort, aber bei der 19. Meisterschaft doch irgendwie live dabei. Einige Liverpool-Profis sendeten in den sozialen Medien Live-Videos aus der Kabine oder von der Pokalübergabe. "Es wäre perfekt mit den Fans im Stadion gewesen. Aber es ist auch so ein großartiger Moment für mich", sagte ein bestens gelaunter Klopp.

Sehen Sie hier die Dokumentation: "King Klopp – Meistermacher, Motivator, Mensch"