10. Mai 2018 - 15:19 Uhr

Was kann die App 'SoniControl'?

Das Handymikrofon ist permanent aktiv, schon um einfachste Sprachbefehle entgegen zu nehmen. Allein für WhatsApp-Sprachnachrichten muss das Mikrofon eingeschaltet sein - doch was ist, wenn nicht nur nur Ihre Freunde, sondern auch Dritte alles mithören? Reicht vielleicht das Ein-und Ausschalten des Mikrofons nach der Bedienung in den Einstellungen? Ja, sagen die Experten, aber dann wäre das Smartphone so gut wie unbrauchbar. Deshalb erarbeiteten österreische Forscher jetzt mit 'SoniControl' eine App, die Verbraucher und ihre Daten vor dem Abhören schützen sollen.

Die heimlichen Spione: Smartphones

Es ist Samstagabend: Sie sitzen mit Ihren Freunden im heimischen Wohnzimmer, haben den Smart-TV laufen, die Bluetooth-Box verbunden und Ihr Smartphone, wenn nicht in der Hand, dann direkt in Griffweite. Alles technische Geräte, die allein schon für die komfortable Bedienung miteinander verbunden sind. Alles Geräte, die heimlich mithören?

Ja! Diese permanente Vernetzung mobiler Endgeräte eröffnen Firmen neue Zugriffsmöglichkeiten: Zum Beispiel kann so ein Fernseher während einer Werbung Ultraschallsignale aussenden, die z.B. Smartphones und andere Geräte in ihrer Umgebung mittels des Mikrofons aufnehmen. Die so genannten akustischen Cookies. Diese Informationen werden dann über das Internet an die Urheber zurückgesendet. Alles persönliche Daten, die sich für Nutzerprofile gut an Firmen verkaufen lassen - ohne dass wir es bemerken oder etwas dafür kriegen.

Das Problem: Bisher konnten akustische Cookies nicht einfach so blockiert werden, außer man deaktiviert das Mikrofon komplett. Doch dann fällt nicht nur die Spracherkennung - und Aufzeichnung weg, man kann auch keine Videos auf Sozialen Netzwerken hochladen oder einen Song durch eine App erkennen lassen. Alles Dinge, die wir an unseren moderenen Smartphone-Geräten gerade schätzen. Deswegen haben Spezialisten der Fachhochschule St. Pölten, in Österreich, die erste Ultraschall-Firewall - 'SoniControl' -der Welt entwickelt.

SoniControl: So funktioniert die Abwehr des Audiotrackings

Die App, SoniControl, die Diplom Ingenieur Dr. Matthias Zeppelzauer und seine Kollegen entwickelt haben, spürt zunächst akustische Cookies auf. Diese senden dann ein Warnsignal an die Verbraucher - ähnlich, wie bei Webseiten. Daraufhin können die Nutzer das Audiotracking blockieren. Diese Blockade erfolgt mit Hilfe von Ultraschallwellen, die daraufhin Störsignale über den Lautsprecher des eigenen Handys aussenden, um die akustischen Cookies zu neutralisieren, quasi überblenden zu können. Alles bevor moblie Applikationen darauf zurückgreifen und ohne, dass Funktionen des Smartphones beeinträchtigt werden. Zeppelzauer sagte gegenüber dem Wissenschaftsportal 'scinexx': "Die in diesem Projekt entwickelte Applikation repräsentiert den ersten Ansatz, Menschen die Kontrolle über diese Art des Trackings zu geben."

Seit dem 19.März diesen Jahres ist die App auf dem Markt. Auf der SoniControl-Projektseite finden Sie alle weiteren Informationen.