Einwohner müssen jetzt sparsam sein

Auch Simmern-Rheinböllen geht langsam das Wasser aus

18. Juli 2020: Dresden (Sachsen), Grosser Garten: Die Wiesen im Park sind zu grossen Teilen vertrocknet und verbrannt. (Motivbild)
© imago images/Thomas Eisenhuth, Thomas Eisenhuth via www.imago-images.de, www.imago-images.de

09. August 2020 - 21:02 Uhr

Simmern-Rheinböllen droht Wassermangel

Wegen drohenden Wassermangels müssen die Einwohner der Verbandsgemeinde Simmern-Rheinböllen ab jetzt sparsamer mit Wasser umgehen. Das teilte die Integrierte Leitstelle Bad Kreuznach mit.

Planschbecken füllen , Auto waschen und Garten gießen verboten

Um die Grundversorgung mit Trinkwasser während der anhaltenden Trockenheit sicherzustellen, sind folgende Tätigkeiten in der Verbandsgemeinde im Hunsrück seit Sonntag untersagt: die Befüllung von Planschbecken und Schwimmbädern, die Bewässerung von Rasen und Gartenflächen, das Waschen von Fahrzeugen auf Privatgrundstücken, das Reinigen und Abspritzen von Hofflächen sowie die Bewässerung von öffentlichen Grünflächen und Sportplätzen. Verstöße gegen die Beschränkungen werden demnach durch das Ordnungsamt kontrolliert.

Menschen in Simmern-Rheinböllen hatten mehr Wasser verbraucht

Der Mangel sei noch nicht akut, drohe jedoch, sagte der Einsatzleiter der Leitstelle am Sonntagabend. Die Bewohner hätten wegen der Trockenheit mehr Wasser entnommen. Wie lange die Verbote gelten, war am Sonntagabend der Leitstelle zufolge noch nicht abzusehen.

Andernorts - in Lauenau in Niedersachsen - war das Wasser nach warmen und trockenen Tagen zwischenzeitlich bereits ausgegangen. Am Samstagmittag lief der Wasserspeicher dort leer. Zeitweise waren Tankfahrzeuge im Einsatz.


Quelle: DPA, RTL.de