Corona setzt Alpen-Tourismus zu

Deutsche Urlauber bleiben weg: Österreich erlebt schlechteste Saison seit 50 Jahren

Leere Skipisten: Wegen Corona erlebte Österreich das schlechteste Urlaubs-Jahr seit 50 Jahren.
Leere Skipisten: Wegen Corona erlebte Österreich das schlechteste Urlaubs-Jahr seit 50 Jahren.
© picture alliance

27. Januar 2021 - 16:55 Uhr

Österreich fehlen die deutschen Urlauber

Keine Wanderer und leere Ski-Pisten: Österreichs Tourismus erlebte ein echtes Horror-Jahr. Im Tourismus-Jahr 2020 verzeichneten die Hotels und Ferienwohnungen so wenig Übernachtungen wie seit knapp 50 Jahren nicht mehr. Vor allem Touristen aus Deutschland werden schmerzlich vermisst. Geht es nach Bundeskanzlerin Merkel (CDU), kommen die aber so schnell nicht wieder.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Skigebiete in Österreich leer, Touristen bleiben weg

Die Piste runter brettern, Mittagspause bei Kaiserschmarrn und Kräuterlimonade und Abends dann zum Après-Ski: Normalerweise wären die Wintersportregionen in Tirol oder dem Salzburger Land gerade ziemlich voll und Hoteliers und Gastwirte hätten mit dem Touristenandrang in den beliebten Skigebieten alle Hände voll zu tun. Aber auch in Österreich wütet das Virus und ein landesweiter Lockdown hat die Abfahrtsstrecken im Zillertal oder dem Ötztal in einen Dornröschen-Schlaf versetzt. Das macht der Tourismus-Branche der Alpenrepublik ziemlich zu Schaffen.

Sommertouristen konnten Minusgeschäft nicht ausgleichen

In der Urlaubs-Saison 2020 verzeichneten die Beherbergungsbetriebe so wenig Übernachtungen wie seit 50 Jahren nicht mehr, teilte das österreichische Amt für Statistik mit. Vor allem im Winter strömen Millionen Touristen in die beliebten Skigebiete und sorgen für rund 15 Milliarden Euro Umsatz. In den letzten Jahren stiegen die Winter- Umsätze stetig an, doch Corona verhagelte die Umsatz-Prognosen für die vergangene Saison gewaltig. Und obwohl im Sommer wegen der vergleichbar niedrigen Infektionszahlen mehr Urlauber als sonst nach Österreich gekommen sind, konnten die Sommer-Touristen das dicke Minusgeschäft nicht ausgleichen. Unterm Strich sanken die Übernachtungszahlen im Vergleich zur Vorjahr um 36 Prozent auf 97,7 Millionen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Deutsche Touristen sind wichtigste Zielgruppe

"Coronabedingte Betriebsschließungen, internationale Reisebeschränkungen und Quarantänebestimmungen setzen dem Tourismus in Österreich stark zu", sagt Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas. Und für die Ski-Saison 2021 sind die Aussichten auch sehr düster. Dabei fehlen der Alpenrepublik vor allem Urlauber aus Deutschland. Denn in unserem Nachbarland gehen rund ein Drittel aller Übernachtungen auf deutsche Touristen.

Eigentlich soll der Lockdown in Österreich am 7. Februar enden. Doch es könnte sein, dass Österreichs Kanzler Kurz die Corona- Einschränkungen verlängert. Und dazu zählt auch, dass touristische Angebote wie Skifahren erst einmal weiter verboten bleiben.

Kommt ein Reiseverbot in Deutschland?

Selbst wenn der Lockdown in Österreich beendet würde und touristische Reisen nach Österreich wieder gestattet wären, ist derzeit nicht klar, wann deutsche Touristen wieder richtigen Urlaub machen können. Zwar herrscht kein generelles Urlaubsverbot für deutsche Bürger und unter bestimmten Quarantäne-Auflagen z.B. bei der Rückkehr, sind auch derzeit touristische Reisen möglich, aber Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) wollen den Reiseverkehr wohl deutlich herunterfahren.

Grund hierfür sei die große Gefahr, die von den mutierten Virus-Varianten ausgehe. "Die Gefährdung, die von den zahlreichen Virus-Mutationen ausgeht, verlangt von uns, dass wir auch drastische Maßnahmen prüfen und in der Bundesregierung diskutieren", sagte der CSU-Politiker im Gespräch mit "Bild". Einen Reisestillstand sei aber vorerst vom Tisch.