Teppichmesser-Attacke in Homburg

Mann (39) auf Eltern-Kind-Parkplatz schwer verletzt

Blaulicht eines Einsatzwagen s der Polizei bei einem Einsatz auf dem Marienplatz in München, Bayern, Deutschland *** Bl
© imago images/Ralph Peters, Ralph Peters, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

13. August 2020 - 17:11 Uhr

Mann mit Teppichmesser in Homburg niedergestochen

Bei einem Streit auf einem Parkplatz vor einem Lidl-Supermarkt im saarländischen Homburg hat ein Mann einen 39-Jährigen mit einem Messer schwer verletzt. Der Mann kam in eine Klinik. Zeugen hielten den mutmaßlichen Messerstecher fest, bis die Polizei kam.

Passant stoppe den Messer-Angreifer

Der 36 Jahre alte mutmaßliche Täter habe gegen 8.30 Uhr zunächst auf sein Opfer eingeschlagen, dann mit einem Teppichmesser zugestochen, teilte die Polizei in Homburg mit. Dabei habe er dem 39-Jährigen eine stark blutende Wunde am Kopf zugefügt. Das Opfer stürzte zu Boden, schlug mit dem Kopf auf und war zunächst nicht ansprechbar, wie ein Sprecher sagte. Mit schweren Verletzungen wurde der Mann in eine Klinik gebracht.

Der Täter war laut Polizei beim Fluchtversuch von einem Zeugen gestoppt und festgehalten worden, bis die Polizei kam. "Solch mutiges Engagement wird immer seltener. Der Täter wäre sonst erst einmal entkommen", sagt Ralf Breit, der Leiter des Kriminaldienstes der Polizei Homburg, der "Saarbrücker Zeitung". 

Verdächtiger kam wieder auf freien Fuß

Der 36-Jährige wurde vorläufig festgenommen, kam aber am Nachmittag wieder auf freien Fuß. Der Grund für den Streit, den die Männer hatten, war zunächst unklar. Beide wollen aber mit der Polizei sprechen, schreibt die Zeitung. "Wir müssen diese Vernehmungen abwarten, da uns die Motivlage völlig unklar ist. Am Freitag wissen wir mehr", so Breit.