Atletico Madrid im Glück: Griezmann bestraft den FC Arsenal

Laurent Koscielny (re.) hat gegen Antoine Griezmann das Nachsehen.
Laurent Koscielny (re.) hat gegen Antoine Griezmann das Nachsehen.
© REUTERS, DYLAN MARTINEZ, saw

26. April 2018 - 23:52 Uhr

Payet bringt Marseille auf Finalkurs

Der FC Arsenal hat im Halbfinal-Hinspiel der Europa League einen sicher geglaubten Sieg verspielt. Trotz drückender Überlegenheit und 80 Minuten Überzahl kamen die 'Gunners' gegen Atletico Madrid nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus. Dagegen machte Olympique Marseille mit einem 2:0 (1:0) gegen RB Salzburg dank eines starken Dimitri Payet einen wichtigen Schritt in Richtung des Finales am 16. Mai in Lyon.

'Gunners' mit Ladehemmung

Arsenal v Atletico Madrid UEFA Europa League Semi-Final Arsenal s Danny Welbeck shoots at goal only for Atletico Madrid goal keeper Jan Oblak to save with his feet during the UEFA Europa League Semi-Final match at the Emirates Stadium, London PUBLICA
Jan Oblak (li.) brachte Arsenal zur Verzweiflung.
© imago/Focus Images, Daniel Hambury, imago sportfotodienst

Der FC Arsenal, bei dem Mesut Özil und Shkodran Mustafi in der Startelf standen, erwischte einen Blitzstart. Atletico Madrid konnte sich bei Fortuna und Keeper Jan Oblak bedanken, dass es nach sieben Minuten nicht bereits 2:0 stand. Zunächst touchierte ein Volleyschuss von Alexandre Lacazette (6.) den Pfosten, ehe Oblak (7.) einen Kopfball des Franzosen mit einer Glanztat entschärfte. Nachdem Sime Vrsaljko den Madrilenen (10.) mit der schnellsten Gelb-Roten-Karte der Europa-League-Saison einen Bärendienst erwiesen hatte, wurden die Londoner noch dominanter. Nach 20 Minuten standen 7:0-Torschüsse für die Gastgeber zu Buche.

Erst in der 37. Minute kam Atletico zu einer Torchance. Teye Partey Thomas nahm sich ein Herz, tankte sich durch die Arsenal-Abwehr und legte auf Antoine Griezmann ab, der aber zu zentral abschloss, um Torhüter David Ospina zu überwinden. Bis auf diese Szene war von den Gästen allerdings herzlich wenig zu sehen. Arsenal war in allen Belangen überlegen, verpasste es allerdings, die Gelegenheiten in Tore umzusetzen.

Griezmann bestraft leichtsinnige Londoner

26.04.2018, Großbritannien, London: Fußball: Europa League, Halbfinale, Hinspiel, FC Arsenal - Atletico Madrid. Alexandre Lacazette (M) vom FC Arsenal trifft zum 1:0. Foto: Nick Potts/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Der Kopfballtreffer von Alexandre Lacazette reichte für Arsenal nicht zum Sieg.
© dpa, Nick Potts, pat

Nach dem Pausentee wirkten die Spanier sortierter und machten die Räume geschickt zu. Arsenal fand kein Mittel gegen die dicht gestaffelte Abwehr der Madrilenen. Entsprechend überraschend platzte gerade in dieser Phase der Knoten. Lacazette (61.) stieg nach einer Flanke von Jack Wilshere am höchsten und köpfte wuchtig ein.

Beflügelt vom Führungstreffer fand Arsenal den Schwung der ersten Halbzeit wieder. Erneut war es Lacazette (69.), der das Tor per Kopf nur knapp verfehlte. Das Team von Arsene Wenger konnte sich lediglich vorwerfen, zu diesem Zeitpunkt nicht schon höher geführt zu haben.

Leichtsinn, der sich rächen sollte: Wie aus dem Nichts tauchte Griezmann (82.) nach einer unglücklichen Abwehraktion von Laurent Kocielny frei vor Ospina auf und nutzte den Nachschuss zum überraschenden Ausgleich.

Arsenal antwortete mit wütenden Angriffen, aber erneut war es Oblak (87.), der mit einer Glanzparade gegen Aaron Ramsey zum Matchwinner avancierte. Griezmanns Geniestreich und der starke Auftritt des slowenischen Torhüters retteten Atletico ein äußerst glückliches Unentschieden.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Zähes Ringen in Marseille

Soccer Football - Europa League Semi Final First Leg - Olympique de Marseille vs RB Salzburg - Orange Velodrome, Marseille, France - April 26, 2018   Marseille's Florian Thauvin celebrates with Dimitri Payet after scoring their first goal    REUTERS/
Dimitri Payet (re.) und Florian Thauvin bejubeln das 1:0.
© REUTERS, JEAN-PAUL PELISSIER, saw

Olympique Marseille kam vom Publikum getragen besser in die Partie und ging verdient in Führung. Bei einem Freistoß von Dimitri Payet stand Florian Thauvin (15.) am langen Pfosten sträflich frei und konnte ungestört einköpfen. Danach fing sich Salzburg und bot den Franzosen Paroli, ohne dabei die ganz großen Chancen zu erspielen.

Das Spiel war vom Kampf bestimmt. Marseille hatte mehr Ballbesitz, während die Gäste versuchten, vereinzelt Nadelstiche zu setzen. Allerdings waren die Bemühungen vom Team des deutschen Trainers Marco Rose etwas zu bieder, um ernsthafte Gefahr zu erzeugen.

Payet bedient Joker N'Jie

Soccer Football - Europa League Semi Final First Leg - Olympique de Marseille vs RB Salzburg - Orange Velodrome, Marseille, France - April 26, 2018   RB Salzburg's Fredrik Gulbrandsen reacts   REUTERS/Jean-Paul Pelissier
Fredrik Gulbrandsen ist nach seiner hundertprozentigen Chance zum Auswärtstor entsetzt.
© REUTERS, JEAN-PAUL PELISSIER, saw

Nach der Pause wurde den Gästen allerdings ein Elfmeter verweigert. Als Stefan Lainer (53.) von Maxime Lopez im Strafraum zu Fall gebracht wurde, blieb die Pfeife von Schiedsrichter William Collum stumm.

Besagter Lopez musste wenig später wegen akuter Gelb-Rot-Gefahr vom Platz. Der für ihn eingewechselte Clinton N'Jie (63.) kam zu einem Traumeinstand, als er nach erneuter Vorlage von Payet auf 2:0 erhöhte.

Aber das junge Salzburger Team steckte nicht auf und versuchte alles, um das wichtige Auswärtstor zu erzielen. Der ebenfalls eingewechselte Fredrik Gulbrandsen (77.) scheiterte dabei aus kurzer Distanz am linken Pfosten. Am Ende stand ein zwar verdienter, aber sicherlich etwas zu hoher 2:0-Sieg für die Gastgeber.