Assange will ins australische Parlament

11. Februar 2016 - 18:22 Uhr

Der im britischen Hausarrest festgesetzte WikiLeaks-Gründer Julian Assange bemüht sich in seiner australischen Heimat um einen Senatssitz. Der Enthüllungsdienst WikiLeaks teilte über das soziale Netzwerk Twitter mit, Assange habe sich zur Kandidatur für die zweite Parlamentskammer entschlossen. Der Senat wird frühestens Ende 2013 neu gewählt. WikiLeaks wolle zudem Ministerpräsidentin Julia Gillard den Wahlkreis abnehmen.

Die Echtheit der getwitterten Mitteilung konnte zunächst nicht bestätigt werden. Assange kämpft in Großbritannien gegen seine Auslieferung nach Schweden, wo er wegen des Vorwurfs eines Sexualverbrechens befragt werden soll. WikiLeaks hatte 2010 unzählige Geheimdokumente der USA zu den Kriegen im Irak und in Afghanistan ins Netz gestellt.