Assange: Alle Fakten haben gestimmt

11. Februar 2016 - 18:22 Uhr

Internet-Enthüller Julian Assange hat die Arbeit seiner Plattform Wikileaks gegen den Vorwurf verteidigt, das Leben unter anderem von Soldaten in Konfliktgebieten gefährdet zu haben. "Zwei Tatsachen sind unbestritten: Es hat alles gestimmt und nicht ein Mensch hat durch unsere Veröffentlichungen körperlich Schaden genommen", sagte Assange am Samstag in London. Er nahm an einer von dem Magazin 'New Statesman' initiierten öffentlichen Debatte über den Nutzen von Enthüllungsjournalismus teil.

Wikileaks hatte tausende Geheimdepeschen der vergangenen Jahre unter anderem des US-Außenministeriums veröffentlicht und damit für internationale Verwicklungen gesorgt. "Die meisten Kriege wären unter Umständen nicht geführt worden, wenn es Enthüller gegeben hätte", sagte er. Als Beispiele nannte Assange Vietnam und den Irak-Krieg. Beide seien durch falsche Behauptungen der US-Behörden begünstigt worden.

Der Australier Assange lebt derzeit in Großbritannien und kämpft gegen seine Auslieferung nach Schweden.