Assad weitet Angriffe in Homs aus

11. Februar 2016 - 18:18 Uhr

Die Truppen des syrischen Präsident al-Assad haben die Bombardierung der Protesthochburg Homs ausgeweitet und dem Roten Kreuz Zugang zu der seit Wochen eingeschlossenen Bevölkerung verweigert.

Die Armee nahm einen Wohnbezirk unter Beschuss, in den Tausende Zivilisten geflohen waren, wie Aktivisten und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen berichteten. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sprach von "grausigen Berichten über standrechtliche Erschießungen, willkürliche Festnahmen und Folter" in der drittgrößten Stadt des Landes. Die Türkei warf

Assad ebenfalls Massaker und Kriegsverbrechen vor.