Asmussen: Keine Alternative zur Staatsverschuldung

11. Februar 2016 - 18:16 Uhr

EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen sieht im Kampf gegen die Krise in Europa keine Alternative zur Verringerung der gigantischen staatlichen Schuldenberge. Eine Abkehr von diesem Kurs hätte weitere Schulden zur Folge und würde die Probleme in die Zukunft verschieben, warnte Asmussen.

"Eine solche Strategie würde nur funktionieren, wenn private Investoren gewillt wären, eine höhere Kreditaufnahme zu vernünftigen Konditionen zu finanzieren", fügte der deutsche Vertreter im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank (EZB) hinzu. "Und das ist ohne Zweifel ein großes "Wenn", insbesondere im Fall von Staaten, deren Schulden bereits sehr hoch und steigend sind."