RTL News>

Ashley Judd spricht zum Tod ihrer Mama: Sie hat sie nach Suizid gefunden

Sie hat sie nach Suizid gefunden

Ashley Judd spricht zum Tod ihrer Mama

FILE - Naomi Judd, left, and Ashley Judd arrive at the LA premiere of "Olympus Has Fallen" in Los Angeles on March 18, 2013. Ashley Judd encouraged people to seek help for their mental health after the loss of her mother, country star Naomi Judd. In
Noami Judd zusammen mit ihrer Tochter Ashley Judd
JS, AP, Jordan Strauss

Noami Judd hatte psychische Probleme

„Heute haben wir Schwestern eine Tragödie erlebt“, schrieb Ashley Judd Ende April bei Instagram. Sie und ihre Schwester Wynonna (57) hatten „unsere wunderbare Mutter durch eine psychische Krankheit verloren“, erklärte die Schauspielerin. Im Gespräch mit „Good Morning America" erzählt die 54-Jährige nun: „Wenn wir über eine psychische Erkrankung sprechen, ist es sehr wichtig, sich darüber klar zu sein und einen Unterschied zwischen unseren Geliebten und der Krankheit zu machen.“

Naomi Judd sei ein gewandter Gesprächspartner gewesen, habe jedoch gleichzeitig Probleme damit gehabt, sich vom Sofa aufzuraffen. Sie sei zudem eine „stets gütige und sensible Frau“ gewesen, die wegen ihrer Krankheit aber auf viele Weisen „sehr isoliert“ war - auch wenn sich zahlreiche Menschen in den vergangenen Jahren um sie gekümmert hätten.

Ashley Judd ist traumatisiert

Die Erkrankung „lügt, ist grausam“ und sie sage einer Person etwa, dass „du nicht ausreichend bist, dass du nicht geliebt wirst, dass du nicht würdig bist“. Judd betont, dass jeder, der Ähnliches wie ihre Mutter durchmache, mit anderen Menschen über seine Gefühle sprechen solle.

Wenn sie Zuhause in Tennessee sei, besuche die Schauspielerin ihre Eltern täglich. Die 54-Jährige erzählt in dem Gespräch, dass ihre Mutter Suizid begangenen habe. Judd habe sie gefunden und trauere daher nicht nur um ihre Mutter, sondern sei auch traumatisiert.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Hilfe für Betroffene

Hilfe bei Depressionen bietet die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer: 0800/111 0 111

spot on news