AS-Rom-Boss: "Italienischer Fußball ist tot"

James Pallotta ist über die Entwicklung der Serie A bitter enttäuscht.
James Pallotta ist über die Entwicklung der Serie A bitter enttäuscht.
© Getty Images, Bongarts

05. Dezember 2013 - 10:51 Uhr

AS Roms Präsident James Pallotta hat mit provokanten Aussagen über die Serie A in Italien hohe Wellen geschlagen.

Der Zeitung 'La Repubblica' sagte Pallotta: "Der italienische Fußball ist tot. Stück für Stück ist er in den vergangenen Jahren gestorben. Und wir saßen nur da und waren stolz auf die Erfolge vergangener Tage."

Die Serie A solle sich die Bundesliga als Vorbild nehmen. "Was die Deutschen geleistet haben - wirtschaftlich und sportlich - ist nicht in Worte zu fassen", so Pallotta.

In den vergangenen drei Jahren hat kein italienischer Verein das Halbfinale der Champions League erreicht.