Keine Zukunft bei den "Gunners"

Arsenal-Coach Arteta mustert Özil aus

Mesut Özil
© dpa, Nick Potts, nic lof axs jat jai alf

06. Juli 2020 - 17:14 Uhr

Auf dem Abstellgleis

Die Tage von Mesut Özil beim FC Arsenal scheinen gezählt. Bei den "Gunners" steht der Weltmeister von 2014 seit dem Re-Start der Premier League auf dem Abstellgleis. Coach Mikel Arteta verzichtet auf die Dienste des Mittelfeldspielers. Und für den Topverdiener im Kader findet der Trainer klare Worte.

Harte Vorwürfe gegen Özil

Er setze auf Spieler, "die die Werte respektieren, die wir umsetzen wollen, die sich unserer Kultur zu 100 Prozent verpflichtet fühlen, und Spieler, die jeden Tag dem gerecht werden, was wir von ihnen erwarten", sagte Arteta angesprochen auf den "Fall Özil".

Er erwarte, dass die Spieler "bereit sind, sich gegenseitig zu helfen, füreinander zu kämpfen, und dass sie es genießen, miteinander zu spielen". Harte Vorwürfe – ohne klar Özils Namen zu nennen. Seit dem Wiederanpfiff in der Premier League wartet Özil auf einen Einsatz für die Gunners. Vergangene Woche gegen Norwich City stand der 31-Jährige laut Vereinsangaben wegen Rückenproblemen nicht im Kader. Am Samstag in Wolverhampton fehlte er erneut im Aufgebot.

Topverdiener bei den "Gunners"

Britische Medien spekulieren, dass Arsenal seinen Topverdiener Özil vorzeitig loswerden will. Der Vertrag des Ex-Weltmeisters läuft noch bis zum Sommer 2021. Özil und sein Berater haben jedoch mehrfach betont, dass er seinen Vertrag in London erfüllen will.