"Kann sich keine Klasse kaufen"

Arroganz-Vorwurf gegen Erling Haaland: Gibraltars Fußballer sind not amused!

Erling Haaland
Erling Haaland
© imago images/Bildbyran, JON OLAV NESVOLD via www.imago-images.de, www.imago-images.de

16. September 2021 - 13:56 Uhr

Fast die ganze Welt liegt ihm zu Füßen!

Beim 2:1-Sieg von Borussia Dortmund gegen Besiktas im Rahmen der Champions League erzielte Erling Haaland am Mittwochabend sein 66. Tor im 66. Spiel im Trikot des BVB. Dem 21-jährigen Norweger liegt die Fußball-Welt derzeit zu Füßen. Weniger Fans hat der Angreifer inzwischen im Umfeld der Nationalmannschaft Gibraltars.

Haaland trifft und trifft, aber ...

Norwegen und Gibraltar standen sich 2021 zweimal in WM-Quali-Gruppe G gegenüber. Auf dem Affenfelsen gewannen die Norweger 3:0, in Norwegen folgte ein 5:1-Erfolg, bei dem Haaland am 7. September gleich dreimal traf und damit zum jüngsten Spieler avancierte, der zweistellig für die Nordeuropäer knipste: In 15 Länderspielen konnte Haaland zwölf Tore verbuchen.

Ein Fakt stach nach dem 5:1 in Oslo allerdings ins Auge: Kein Akteur Gibraltars nutzte die Chance, nach dem Abpfiff das Trikot mit dem BVB-Überflieger zu tauschen. Warum man ganz bewusst nicht an Haaland herantrat, erklärte nun Gibraltars Torschütze Reece Styche der englischen "Sun". Wirklich schmeichelhaft fällt die Begründung nicht aus.

"Haaland guckte ihn lediglich an, lachte und ging davon"

"Keiner von uns wollte Haalands Trikot, daher haben wir ihn ignoriert", eröffnet Styche und ergänzt: "Im letzten März fragte unser Kapitän Roy Chipolina nach Haalands Trikot als wir in Gibraltar aufeinander trafen. Norwegen hat 3:0 gewonnen, Haaland hat allerdings nicht getroffen, wurde nach einer Stunde ausgewechselt und war wohl nicht in Stimmung", führt Styche weiter aus. "Nachdem beide TV-Interviews gegeben hatten, sagte Roy: 'Mein kleiner Junge ist ein riesiger Fan von dir, würdest du dein Trikot mit mir tauschen?".

Die Reaktion des Norwegers auf die Bitte sorgte dafür, dass man im zweiten Vergleich im September erst gar kein Interesse an Haalands Leibchen hatte. "Haaland guckte ihn lediglich an, lachte und ging davon", so Styche, der daher kein gutes Haar an Haaland lässt. "Er kann sich viele Dinge kauen - aber er kann sich keine Klasse kaufen. Vielleicht ist ihm der mediale Hype in den Kopf gestiegen." Haaland habe die Chance gehabt, einen kleinen Jungen glücklich zu machen und hat sie nicht genutzt. "Daher wollte niemand sein Shirt in Oslo." (tno/sport.de)