Winter-Weichenstellung

Polarwirbel im Wettercheck - wie lange bleibt er kugelrund und gesund?

06. Dezember 2021 - 16:13 Uhr

Vom Prachtkerl zum Jammerlappen - der Polarwirbel könnte an Schwung verlieren

Noch dreht er kraftvoll seine Runden. Der Polarwirbel rotiert um die arktisch kalten Regionen und schützt uns somit vor der richtig kalten Winterluft. Doch das könnte sich ändern. Wiederholt basteln die Wettercomputer an einer Schwächung des Wirbels. Und das könnte eiskalte Folgen haben.

Polarwirbel könnte schon im Dezember 2021 schwächeln

"Eigentlich ist ein schwacher Polarwirbel, der uns in Deutschland - ähnlich wie im Februar 2021 - die volle Winterbreitseite geben würde, eine Situation für den Hochwinter, also Januar und Februar bis in den März hinein", so RTL-Meteorologe Björn Alexander. Allerdings könne es in diesem Winter schon früher zu einem schwachen Polarwirbel kommen. "Die Computermodelle haben wiederholt Szenarien in den Prognosen, wonach der Wirbel schon ab Mitte Dezember arg ins Schlingern geraten könnte. Selbst Ansätze zu einem Polarwirbelsplit sind zum Teil erkennbar."

Februar 2021 - diese Wetterlage brachte uns die kleine Eiszeit

Die Graphik zeigt die eiskalte Wetterlage, die uns im Februar 2021 den Vorstoß des Sibirien-Winters bis nach Deutschland brachte. Ausgehend von einem Polarwirbel-Split war der Weg für die Polarhochs und die sibirische Luft frei.
Die Wetterlage, die uns im Februar die Luft direkt aus Sibirien brachte. Der Polarwirbel-Split brachte am Rande der polaren Hochdruckgebiete richtige Eisluft nach Deutschland.
© wetter-ressort

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Was ist der Polarwirbel?

Im Prinzip sei der Polarwirbel ein mächtiges Kaltluftpolser, weiß der RTL-Meteorologe. Und er fährt fort: "Er entsteht auf der Nordhalbkugel normalerweise im Spätherbst und in den Wintermonaten. Dann sind die Temperaturunterschiede zwischen der Polregion und den südlichen Breiten besonders groß. Ist der Wirbel stark ausgeprägt, dann ist die Witterung bei uns in Deutschland oft durch westliche bis südwestliche und dementsprechend milde Winde bestimmt. Ist er hingegen instabil oder gestört, so werden Wintervorstöße aus Norden und Osten bei uns wesentlich wahrscheinlicher."

RTL-Meteorologe Björn Alexander erklärt den Polarwirbel

Das Bild zeigt den RTL-Meteorologen Björn Alexander
RTL-Meteorologe Björn Alexander
© wetter.de

Und was ist dann ein Polarwirbelsplit?

Björn Alexander: "Wir der Name schon sagt, ist es eine Teilung des Polarwirbels. Für uns in Deutschland und Mitteleuropa geht ein solcher Split oft mit einer nachhaltigen Einwinterung einher." Sicherlich eine tolle Lage für die Freunde von Eis und Schnee, die wir weiterhin für Sie im Auge behalten werden.

Mehr zum Polarwirbel im Wetter-Lexikon

Gestört oder voll intakt - so sieht der Polarwirbel aus

Die Graphik zeigt den Polarwirbel. Einerseits voll intakt. Andererseits geteilt.
Der Polarwirbel ist ein riesiges Tiefdruckgebiet in der höheren Atmosphäre rund um die Polregionen. Links ist er intakt. Auf der rechten Seite ist er gestört. So sieht ein Polarwirbel-Split aus.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

Streaming-Tipp: Wie trocken ist Deutschland? Welches Extremwetter uns wirklich erwartet.

(bal, osc)