Tierschützer über Tötung des Reptils entsetzt

Riesenalligator zieht Jägerboot zwei Stunden hinter sich her

Die vier Jäger posierten nach der Jagd mit dem toten Alligator.
© Facebook

05. Oktober 2020 - 9:50 Uhr

Alligator per Gabelstapler an Land gezogen

Vier Jäger haben im US-Bundesstaat Arkansas einen vier Meter langen Alligator erlegt, der zuvor ihr Boot zwei Stunden hinter sich hergezogen hatte. Nach dem Ende der Horrorfahrt zogen sie das 360 Kilo schwere Tier per Gabelstapler an Land und posierten mit ihm für Fotos, wie die britische "Sun" berichtet. Bilder, die Tierschützer auf die Palme bringen.

Reptil zog das Boot, "als würde der Motor laufen"

Alligator Arkansas
Protzfotos wie dieses bringen Tierschützer auf die Palme.
© Facebook

Travis Bearden, sein Vater Gary, sein Bruder Cody und sein Freund Tommy Kelley waren mit ihrem Boot auf dem Merrisach-See unterwegs, als sie gegen 23 Uhr auf das Ungeheuer trafen. Die vier hatten eine Genehmigung zur Alligatorenjagd.

Der 31-jährige Travis erklärte, er habe den Alligator mithilfe einer Taschenlampe erspäht und in seine roten Augen geblickt. Die Jäger schalteten den Motor ab und steuerten auf die Beute zu, Travis griff zur Harpune. "Ich warf sie nach dem Tier. Aber dann wurde mir klar, dass es ein sehr großer Alligator war. Er zog unser Boot, als würde der Motor laufen", sagte er.

Es folgten zwei Stunden der Ungewissheit, denn der Alligator schleppte die verängstigten Jäger in ihrem Boot herum. Er sei regelrecht "zu einem Riesen" geworden, erklärte Travis. Schließlich töteten sie den Koloss mit einem Schuss.

Tierschützer verurteilen Protzbilder

Während sich die Jäger für den vielleicht größten Alligatorenfang in Arkansas seit über hundert Jahren feiern, sind Tierfreunde entsetzt über die Protzbilder, die die Jäger in den sozialen Medien veröffentlichten. Mehrere Facebook-User verurteilen die Jagd und fragen sich, was das überhaupt soll. "Was war der Sinn, eine so schöne Kreatur zu töten? Sie hat niemandem etwas getan", schreibt ein Nutzer wissen. "Es ist absolut sinnlos, ihn zu töten", empört sich ein anderer über das Schicksal des Alligators.

Alligatorenjagd in Arkansas erlaubt

Arkansas erteilt seit 2008 Genehmigungen für die Alligatorenjagd, um deren Zahl zu kontrollieren. Die Reptilien müssen zuerst gefangen oder harpuniert und dann mit einer Schrotflinte oder Unterwasserwaffe getötet werden.