Social-Media-Wahn oder moderne Trainingsmethoden?

NFL-Trainer führt Smartphone-Pausen ein

Cardinals Coach Kliff Kingsbury
Cardinals Coach Kliff Kingsbury
© Picture alliance / AP Photo

28. März 2019 - 12:21 Uhr

Es ist soweit: Der erste Coach knickt vor dem Smartphone- und Social-Media-Zeitgeist ein und lässt seine Teammeetings ausdrücklich für Instagram, Twitter und Co. unterbrechen.

Alle 20 bis 30 Minuten eine Handy-Pause

Bricht da eine Zeitenwende an? In der Regel führen Clubs einen harten Strafenkatalog, wenn Handys in der Umkleide oder während Teambesprechungen benutzt werden. Doch viele Sportler können offenbar nicht mehr "ohne". Was also tun?

In der NFL hat nun mit Kliff Kingsbury der erste Trainer reagiert und "Handy-Pausen" verkündet. Bei den Arizona Cardinals werden zukünftige Besprechungen alle 20 bis 30 Minuten unterbrochen, damit die Stars ihre Social-Media-Accounts füttern können.

Die Hände zucken, die Beine wackeln

"Wenn man sieht, dass sie mit den Händen zucken und mit den Beinen wackeln, weiß man, dass sie sich um Social Media kümmern müssen. Also lassen wir sie machen, damit sie danach im Meeting wieder neuen Fokus haben", sagte der 39-Jährige.

Der Grund: Die Aufmerksamkeitsspanne der jungen Generation sei eben sehr kurz. "Man muss 20 Minuten durchziehen, ihnen dann eine Pause geben und sie zurückholen", sagte Kingsbury, der im Januar für die neue Saison engagiert worden war. "Wir wollen sichergehen, dass sie voll bei der Sache sind."

Der in den USA sehr bekannte Sportjournalist Steven A. Smith reagierte fassungslos auf die Handy-Maßnahme. "Hier geht es um Profi-Football. Das ist kein Kindergarten. Toiletten-Pausen sind okay, aber warum zur Hölle braucht man Handy-Pausen? Das ist unprofessionell und kindisch. Viel Erfolg damit. Es wird nicht funktionieren."