19. September 2014 - 11:12 Uhr

Besserer Schutz der Privatsphäre

Apple verspricht seinen Kunden einen besseren Schutz der Privatsphäre. Unter anderem sollen Behörden sich ab dem neuen Betriebssystem iOS 8 keinen Zugang mehr zu iPhones und iPads mit Passwort-Schutz verschaffen können.

Der iPhone-Konzern schaltete in der Nacht eine neue Website mit Informationen zum Datenschutz bei seinen Geräten und Diensten frei. Ab iOS 8 könne Apple nicht mehr den Passwort-Schutz bei einem iPhone oder iPad-Tablet umgehen, hieß es dort unter anderem. Damit habe man keine technische Möglichkeit mehr, auf Forderung von Behörden Inhalte wie Fotos, Nachrichten oder E-Mails aus den mobilen Geräten herauszuholen. Ab iOS 8 seien auch Kontakte, Notizen, Erinnerungen, Anhänge von Nachrichten, iTunes-Inhalte und Anruflisten mit dem Passwort geschützt. "Im Gegensatz zu unseren Konkurrenten kann Apple diesen Passcode nicht umgehen und kann deshalb nicht auf diese Daten zugreifen", erklärte Apple.