Anthony Joshua vs. Kubrat Pulev

Anthony Joshua soll wegen Corona im Nahen Osten kämpfen

FILE PHOTO: Anthony Joshua celebrates his victory over Andy Ruiz Jr
© Action Images via Reuters, Andrew Couldridge, /FW1F/David Goodman

07. Mai 2020 - 10:44 Uhr

Anthony Joshua vs. Kubrat Pulev

Am 20. Juni will Boxweltmeister Anthony Josua seine WM-Titel gegen Kubrat Pulev verteidigen. In Lodon, wo der Kampf steigen soll, müssen die Ränge wegen der Corona-Pandemie allerdings leer bleiben. Um einen Kampf ohne Zuschauer in der Arena zu umgehen, hat sich Joshuas Promoter einen Trick einfallen lassen.

Kampf im Nahen Osten?

Der Kampf soll nun in den Nahen Osten verlegt werden - so der Plan. Promoter Eddie Hearn, der bereits seit einiger Zeit an einer Neuauflage des "Rumble in the Jungle" arbeitet, sucht gerade nach Ländern, in denen ein Event mit Zuschauern möglich wäre. Sollte das nicht funktionieren, muss Joshua seine Titelverteidigung wohl in einer leeren Arena austragen. Der Kampf zwischen dem britischen Weltmeister und dem bulgarischen Schützling von Trainer Ulli Wegner war Anfang April aufgrund der Corona-Pandemie verschoben worden.

Joshua vergisst seine Herkunft nicht

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Togetherness 🌍

Ein Beitrag geteilt von Anthony Joshua (@anthonyjoshua) am

Wer die Karriere von Joshua verfolgt, kennt seine ausgeprägte soziale Ader. In Zeiten von Corona setzt das Schwergewicht in dieser Hinsicht nochmal einen drauf. In Nigeria stellt Joshua derzeit Nahrungsmittel für Menschen bereit. Eigentlich hatte Joshua noch größere Pläne für das Land, aus dem seine Mutter stammt. Wegen der Corona-Pandemie habe er diese Pläne aber vorerst auf Eis gelegt. Auch Joshua selbst leidet unter der Krise und hat durch Corona bereits Freunde verloren.