Anthony Joshua hat Respekt vor Herausforderer Carlos Takam: "Hat einen Kopf aus Zement"

25. Oktober 2017 - 18:51 Uhr

Trotz seiner 100 prozentigen K.o.-Quote glaubt Schwergewichts-Champion Anthony Joshua nicht, dass seine Titelverteidigung am Samstag in Cardiff gegen Carlos Takam (ab 23.10 Uhr live bei RTL oder online im RTL-Live-Stream bei TVNOW.de und in der TVNOW App) eine schnelle Nummer wird.

Joshua: Takam ein zäher Gegner

SHEFFIELD, ENGLAND - OCTOBER 17: Anthony Joshua works out with his trainer Rob McCracken  during a media workout at the English Institute of Sport on October 17, 2017 in Sheffield, England. (Photo by Richard Heathcote/Getty Images)
Anthony Joshua bereitet sich mit seinem Coach Rob McCracken auf den WM-Fight gegen Carlos Takam in Cardiff vor.
© Getty Images, Bongarts

"Ich denke, wir werden über 10, 12 Runden gehen, weil der Kopf dieses Kerls aus Zement ist", sagte der Brite bei Sky Sports News über seinen französischen Herausforderer. Takam sei sehr zäh und werde vor 80.000 Zuschauern im Principality Stadium sogar noch härter werden. "Er kämpf auf feindlichem Territorium. Was hat man in solch einer Umgebung schon zu verlieren? Er wird sich sagen: 'Ich haue alles raus'", so der Weltmeister der Verbände WBA und IBF.

Takam verlor erst einmal vorzeitig

Carlos Takam
Der Franzose Carlos Takam zwang den heutigen WBO-Weltmeister Joseph Parker 2016 über die volle Distanz von 12 Runden.
© Imago Sportfotodienst , imago

Takam bekräftigte die Worte des Titelverteidigers. "80.000 Fans sind nichts für mich. Ich habe in Russland gekämpft, in Kanada in Neuseeland. Im Ring geht es nur um ihn und mich", betonte der 36-Jährige. Allerdings: Bei zwei seiner Gastspiele musste der in Kamerun geborene Takam Niederlagen einstecken. 2014 ging er trotz guter Leistung in Moskau gegen den früheren Klitschko-Herausforderer Alexander Povetkin k.o. (seine bisher einzige vorzeitige Niederlage). Vergangenes Jahr unterlag er dem aktuellen WBO-Weltmeister Joseph Parker in dessen Heimat Neuseeland knapp und nicht ganz unumstritten nach Punkten.

Joshua setzt auf Körpertreffer

Joshua plauderte derweil bereitwillig aus, wie er gedenke, den Kampf für sich zu entscheiden. "Meine Geschwindigkeit schlägt seine Kombinationen. Ein gutes Mittel, ihn zu schlagen, ist seinen Körper zu traktieren, so wie es Povetkin gemacht hat", kündigte 'AJ' eine Nacht der Körperhaken an.

Joshua hatte Ende April vor 90.000 Zuschauern im Londoner Wembley-Stadion den langjährigen Schwergewichts-Dominator Wladimir Klitschko nach einer dramatischen Ringschlacht durch Technischen K.o. in Runde 11 bezwungen und gilt seither als Nummer 1 im Schwergewicht. All seine 19. Kämpfe gewann der Engländer vor Ertönen des Schluss-Gongs.