Beisetzung in Frankreich

Emotionale Trauerfeier für verunglückten Formel-2-Fahrer Anthoine Hubert

11. September 2019 - 10:37 Uhr

Familie, Freunde, Motorsportkollegen und Fans haben bei einer Trauerfeier Abschied von Formel-2-Pilot Anthoine Hubert genommen. In der Kathedrale von Chartres (Frankreich) gedachten sie dem 22-Jährigen, der beim Rennen in Spa-Franchorchamps tödlich verunglückt war. Im Anschluss wurde Hubert im Kreise der Familie beigesetzt. Die emotionalen Bilder zeigen wir im Video.

Hubert
Die Trauerfeier wurde für Fans auch auf eine Leinwand vor der Kirche übertragen.
© MPS AGENCY / panoramic, PASCAL SAIVET
Mick
Auch Formel-2-Kollege Mick Schumacher nahm an der Trauerfeier teil.
© bestimage
10.09.2019, Frankreich, Chartres: Charles Leclerc, Rennfahrer aus Monaco, verlässt die Trauerfeier für den verstorbenen französischen Rennfahrer Anthoine Hubert in die Kathedrale von Chartres. Der F2-Pilot ist 31. August bei einem Unfall auf der Stre
Ferrari-Pilot Charles Leclerc und Anthoine Hubert fuhren schon als Kinder in Nachwuchsrennserien gegeneinander - und waren enge Freunde.
© dpa, Thibault Camus, jga

Familie und Freunde nehmen Abschied

Neben Teamvertretern und FIA-Präsident Jean Todt erwiesen auch zahlreiche Rennfahrer Hubert die letzte Ehre. Die ganze Motorsportfamilie nimmt Anteil am tragischen Tod des Franzosen. Neben Mick Schumacher und weiteren Formel-2-Piloten kamen unter anderem auch die Formel-1-Fahrer Charles Leclerc und Pierre Gasly, die mit Hubert seit Kindheitstagen befreundet waren.

Hubert war Renault-Nachwuchsfahrer

Auch die Formel-1-Teams erinnerten heute an den talentierten Renault-Nachwuchspiloten. "Unsere Gedanken sind bei Dir und bei Deiner Familie an diesem traurigsten Tag", twitterte das Renault-Team. Auch die anderen Teams bekundeten ihr Beileid in den sozialen Netzwerken.

Zweiter Unfall-Pilot Correa kämpft weiter um sein Leben

Hubert war auf dem Ardennen-Kurs in Belgien in einer unübersichtlichen Situation mit mehreren involvierten Fahrzeugen in die Streckenbegrenzung gekracht und mit seinem Wagen zurück auf die Strecke geschleudert. Der 20-jährige Juan Manuel Correa hatte keine Chance mehr auszuweichen und raste mit voller Wucht in Huberts Wagen. Correa wurde bei dem Unfall schwer verletzt und liegt in einer Londoner Klinik. Sein Zustand sei kritisch, aber stabil.