Opfer bleiben unvergessen

Anschlag in Volkmarsen jährt sich zum ersten Mal

15. Februar 2021 - 17:39 Uhr

Rosenmontagsumzug wurde zum Trauerzug

Ein Jahr ist es her, dass der 30-jährige Maurice P. mit seinem Auto in den Rosenmontagsumzug in Volkmarsen raste. Dutzende wurden verletzt, darunter auch viele Kinder. Bis heute schweigt Maurice P. Nun jährt sich das Attentat in Volkmarsen zu erstem Mal. Wie es den Menschen in Volkmarsen geht, sehen Sie im Video.

Ministerpräsident Bouffier spricht Anteilnahme aus

Der Schock über die die schreckliche Tat sitze immer noch tief in den Knochen, so der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier am Sonntag in Wiesbaden. "Die Wunden der zahlreichen Opfer sind noch lange nicht verheilt. Viele von ihnen sind nicht nur körperlich, sondern auch seelisch schwer verletzt und traumatisiert worden." Auch Fraktionsvorsitzende Ines Claus betonte noch einmal, dass die Opfer von Volkmarsen nicht vergessen werden. Außerdem sei ein Opferfonds geplant.

Die Frage nach dem "Warum?" ist weiter unbeantwortet

Der mutmaßliche Täter Maurice P. soll laut den Ermittlern den Anschlag geplant und vorbereitet haben. Bis heute hat sich der Beschuldigte nicht zu seinen Motiven geäußert. Der Vorwurf lautet: versuchter Mord in 91 Fällen, gefährliche Körperverletzung in 90 Fällen sowie gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr. Wann der Prozess beginnt, ist noch unklar.