Anschlag nahe der Pyramiden von Gizeh

Bombe trifft Touristen-Bus in Ägypten - 17 Menschen verletzt

21. Mai 2019 - 9:25 Uhr

Mehrere Verletzte bei Anschlag auf Urlauber in Ägypten

In Ägypten wurde ein Touristen-Bus von einer Bombe getroffen. Dabei wurden nach Angaben ägyptischer Sicherheitskräfte mindestens 17 Menschen verletzt. Die meisten Opfer seien Ausländer. Nach Angaben von Sicherheitskräften ereignete sich der Vorfall in der Nähe der weltberühmten Pyramiden von Gizeh nahe der Hauptstadt Kairo.

Anschlag richtete sich wohl gegen ausländische Touristen

A damaged bus is seen at the site of a blast near a new museum being built close to the Giza pyramids in Cairo, Egypt May 19, 2019. REUTERS/Ahmed Fahmy
Offenbar richtete sich der Anschlag gezielt gegen ausländische Touristen.
© REUTERS, AHMED FAHMY, DEG

Offenbar richtete sich der Anschlag gezielt gegen ausländische Urlauber. Aus Sicherheitskreisen heißt es, in dem Bus hätten insgesamt 25 Touristen aus Südafrika gesessen. Viele seien durch Glassplitter verletzt worden, als die Bombe Nahe des Großen Ägyptischen Museums explodierte. Schwerverletzt sei aber niemand, berichtet der Reiseveranstalter Meryland Tours dem britischen Nachrichtenportal "Skynews" mit.

Die Bombe war offenbar am Straßenrand platziert. Auch ein vorbeifahrendes Auto sei von der Explosion getroffen worden.

Immer wieder Angriffe auf Urlauber

A damaged bus is seen at the site of a blast near a new museum being built close to the Giza pyramids in Cairo, Egypt May 19, 2019. REUTERS/Ahmed Fahmy
Die Scheiben des Bussen wurden durch die Detonation zerstört.
© REUTERS, AHMED FAHMY, DEG

Im Urlaubsland Ägypten kommt es immer wieder zu Angriffen auf Touristen. Die Reisebranche hatte schon nach dem Sturz von Präsident Mohammed Mursi durch das Militär im Jahr 2013 und Massenprotesten im Land gelitten, sich in den vergangenen Monaten aber erholt. Zuletzt waren die Besucherzahlen aber wieder nach oben geklettert.

Erst im Dezember sind bei einem Anschlag auf einen Bus mit vietnamesischen Touristen vier Menschen getötet worden.