RTL News>

Annegret Kramp-Karrenbauer über ihren tiefen Fall: "So eine Zeit wünsche ich keinem"

Annegret Kramp-Karrenbauer über ihren tiefen Fall

"So eine Zeit wünsche ich keinem"

"Ich würde keinem wünschen, eine solche Zeit durchzumachen“ AKK im exklusiven RTL-Interview
01:23 min
AKK im exklusiven RTL-Interview
"Ich würde keinem wünschen, eine solche Zeit durchzumachen“

30 weitere Videos

AKK über ihr turbulentes Jahr

„Ich bin froh, wenn dieses Jahr vorbei ist“, sagt die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer im exklusiven Interview mit RTL-Reporterin Franca Lehfeldt. So dürfte es den meisten Menschen am Ende von 2020 gehen. Für „AKK“ war es tatsächlich ein besonders turbulentes Jahr.

Anfang Februar lässt sich der FDP-Politiker Wolfgang Kemmerich zum Ministerpräsidenten Thüringens wählen. Das Problem: Das schafft er nur, weil die CDU ihn zusammen mit Stimmen der AfD unterstützt. Die Brandmauer zwischen Union und AfD schien gebrochen, die Regierungskrise war in vollem Gange.

Kramp-Karrenbauer reagierte zwar, allerdings zu langsam und zu wenig entschieden. Am Ende musste Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Machtwort sprechen und führte damit ihre Nachfolgerin vor. Wenig später: Die Rücktritts-Ankündigung von AKK. Nur etwas über ein Jahr war sie damals im Amt als CDU-Vorsitzende.

Im Interview (im Video) schaut sich AKK den Moment ihrer Wahl zur CDU-Vorsitzenden (Dezember 2018) nochmal an . Kramp-Karrenbauer, sichtlich bewegt, sagt darüber: Das sei ein in Rückblick „mit einem besonderen Gefühl“.

Familie hat gelitten

Im Interview verrät die CDU-Politikerin auch, wie schwer die Zeit vor ihrer Rücktritts-Ankündigung im Februar für sie, aber auch für Freunde und Familie war: „Die haben auch darunter gelitten, das ist überhaupt keine Frage. Wenn man in so ein Amt geht, nimmt man natürlich alle mit, die einem auch nahestehen.“

Die Überlegung, zurückzutreten, sei ein längerer Prozess gewesen: „Es ist keine Entscheidung, die von jetzt auf gleich kommt und man morgens wach wird und denkt: Heute lege ich mal das Amt nieder.“

Und dann ein emotionaler Satz, der ein bisschen in das Gefühlsleben der Politikerin blicken lässt: „Das ist eine sehr schwierige Zeit gewesen. Ich habe sehr viel gelernt, auch über mich selbst und ich würde es trotzdem keinem wünschen, dass er eine solche Zeit unbedingt durchmachen muss.“

Und mit Blick auf ihre persönliche Zukunft verrät Kramp-Karrenbauer: „Was ich persönlich weitermache, auch über das nächste Jahr hinaus, das ist eine Denksportaufgabe, die ich mir für Weihnachten vorgenommen habe.“