Die Familie muss Abschied nehmen

Traurige Gewissheit: Anne Heche wurde jetzt für hirntot erklärt

„Anne Heche has been peacefully taken off life support,"  Ho RTL an der Unfallstelle
01:28 min
RTL an der Unfallstelle
„Anne Heche has been peacefully taken off life support," Ho

Erst vor wenigen Stunden gab die Familie von Anne Heche (53) bekannt, dass sie wahrscheinlich an den Verletzungen ihres schweren Autounfalls sterben wird. Nun werden weitere Details bekannt: Die Schauspielerin ist offenbar schon für hirntot erklärt worden.

Anne Heche wird sterben

„Es wird nicht erwartet, dass sie überlebt“, hieß es in einer Erklärung, die vom Sprecher der Familie abgegeben wurde. Nun ist bekannt, was es genau mit diesen Worten auf sich hat: Die Verletzungen am Kopf sind angeblich so schwer, dass Ärzte den „Ally McBeal“-Star bereits für hirntot erklärt hätten, wie verschiedene Medien wie zum Beispiel „Daily Mail“ und „Washington Post“ berichten. Die lebenserhaltenden Maßnahmen sollen demnächst eingestellt werden. Die 53-Jährige hat schon vor dem folgenschweren Crash verfügt, dass in solch einem Fall ihre Organe gespendet werden sollen.

Link-Tipp: Hirntod: Was bedeutet das eigentlich - und kann man sich davon erholen?

„Wir möchten uns bei allen für die guten Wünsche und Gebete für Annes Genesung bedanken und bei den engagierten Mitarbeitern und den wunderbaren Krankenschwestern, die Anne im Grossman Burn Center im West Hills Krankenhaus betreut haben“, ließ die Familie über ihren Vertreter ausrichten. Bis zuletzt hatten sie gehofft, dass sich Anne von den Folgen des Unfalls erholen wird.

Die zweifache Mutter ist Anfang August mit ihrem Wagen in ein Haus gekracht – ihr Auto fing daraufhin Feuer. Während ihr Zustand zunächst noch stabil und sie sogar noch bei Bewusstsein war, wurde das Ausmaß ihrer Verletzungen erst viel später bekannt.

Zunächst machten Berichte die Runde, Anne Heche hätte beim Autounfall unter Alkoholeinfluss gestanden. Ein aktueller Bluttest widerspricht dem allerdings. Stattdessen wurden offenbar Kokain und Fentanyl in ihrem Blut nachgewiesen. Die Polizei ermittelt. (dga)