News
Aktuelle Nachrichten, Schlagzeilen und Videos

Annalena Baerbock und Robert Habeck: Grüne wählen zwei Realos für Parteispitze

Grüne wählen neue Doppelspitze
Grüne wählen neue Doppelspitze "Macht kommt von machen, nicht von wollen“ 01:49

Bundesparteitag der Grünen wählt neue Doppelspitze

Annalena Baerbock und Robert Habeck sind die neuen Vorsitzenden der Grünen. Auf dem Bundesparteitag in Hannover hat die Partei eine Doppelspitze gewählt. Beide gehören zum pragmatischen Realo-Flügel der Partei. Damit brachen die Grünen mit ihrem Prinzip, die Doppelspitze mit Vertretern des Realo- und des linken Flügels zu besetzen.

Annalena Baerbock: "Ich werde mein Bestes geben"

Die Bundestagsabgeordnete Baerbock setzte sich mit 64,45 Prozent der Stimmen gegen die niedersächsische Landtagsfraktionschefin Anja Piel durch. Die Vertreterin des linken Flügels der Grünen musste sich mit 34,78 Prozent der Stimmen geschlagen geben. Bearbock, die unter anderem vom scheidenden Parteichef Cem Özdemir und von Bundestagsfraktionschefin Katrin Göring-Eckardt unterstützt worden war, nahm die Wahl an. "Ich werde mein Bestes geben", sagte die 37-Jährige.

Baerbock hatte vor ihrer Wahl in einer kämpferischen Rede die Europapolitik, die Armutsbekämpfung und den Klimaschutz zu ihren vorrangigen politischen Aufgaben gezählt. Für den Klimaschutz forderte sie "Radikalität" und warnte davor, den Kohleausstieg weiter zu verzögern.

Robert Habeck ist acht Monate lang Minister und Parteivorsitzender

Neue Doppelspitze der Grünen: Robert Habeck und Annalena Barbock
Robert Habeck und Annalena Barbock sind die neuen Bundesvorsitzenden der Grünen. © dpa, Julian Stratenschulte, jst kno

Habeck, dessen Wahl als sicher galt, holte 81,3 Prozent der Stimmen. Auch er nahm die Wahl an. "Was ich geworden bin, bin ich durch Euch geworden, lasst mich ein bisschen davon an Euch zurückgeben", sagte er. Bei den Grünen ist es eigentlich Prinzip, dass jemand, der schon ein Amt innehat, kein Parteichef werden kann. Für Habeck wurde extra die Satzung der Partei geändert. Der 48-Jährige kann also acht Monate lang sowohl Parteichef, als auch Minister in Schleswig-Holstein sein.

Vor seiner Wahl hatte Habeck an die Grünen appelliert, die auseinanderdriftende Gesellschaft wieder zusammenzubringen. Liberalität, Freiheit und Gerechtigkeit müssten sich in Zukunft finden, sagte er. "Der Anfang ist immer die Gegenwart. Es ist immer unsere Zeit. Machen wir sie zu unserer Zeit."

Mehr News-Themen