Dass die Kleine gesund zur Welt kam, ist ein kleines Wunder

Anna-Maria Ferchichi bangte um Tochter: Wie geht es Drilling Amaya jetzt?

18. Januar 2022 - 8:37 Uhr

Um Amaya stand es sehr schlecht

Anna-Maria Ferchichi (40) und ihr Mann Bushido (43) sind im November wieder Eltern geworden – und das von Drillingen. Doch während der Schwangerschaft war es zu Komplikationen gekommen. Die Ärzte prophezeiten dem Paar, dass ein Drillings-Mädchen womöglich nicht überleben wird. Amaya bewies jedoch Kampfgeist und erblickte mit ihren Schwestern Leonora und Naima das Licht der Welt. Doch wie geht es dem einstigen Sorgenkind jetzt? In unserem Video sehen Sie, was Mutter Anna-Maria zu Amayas Entwicklung im Internet gepostet hat.

Anna-Maria Ferchichi gibt ein Baby-Update

Anna-Maria Ferchichi teilt ein neues Foto ihrer Drillinge.
Anna-Maria Ferchichi teilt ein neues Foto ihrer Drillinge.
© Instagram/ anna_maria_ferchichi

In ihrer Instagram-Story teilt Anna-Maria jetzt ein zuckersüßes Foto ihrer drei Töchter. Auf dem Bild liegen die Mädchen entspannt nebeneinander und tragen fast identische Outfits, inklusive niedlicher Stirnbänder mit Schleifchen. "Ein paar von euch fragen, wie sich Amaya macht", schreibt die achtfache Mama zu dem Schnappschuss. Und die Antwort liefert sie natürlich auch: "Wie ihr sehen könnt, ist sie deutlich kleiner und leichter als ihre beiden Schwestern… wird sie wohl auch immer bleiben."

Dennoch besteht kein Grund zur Sorge. Denn obwohl die Kleine etwas zierlicher ist, ist sie putzmunter, wie Anna-Maria dankbar verrät: "Davon abgesehen ist die kleine Maus genauso munter und aufgeweckt wie die anderen."

„Ein Herz meines Kindes wird vermutlich in den nächsten 2 bis 3 Wochen aufhören zu schlagen“

Anna-Maria und Bushido erlebten während der Schwangerschaft eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Während die Freude zunächst groß war, dass sie Eltern von gleich drei Babys werden, ließ sie ein frühzeitiger Blasensprung aus allen Wolken fallen. "Ein Herz meines Kindes wird vermutlich in den nächsten 2 bis 3 Wochen aufhören zu schlagen", erklärte die werdende Mama ihren Fans. Dem war jedoch nicht so – Sorgenkind Amaya kann nun gemeinsam mit ihren Schwestern aufwachsen. (dga)