Ehrliches Mama-Update des „Bauer sucht Frau“-Stars

Anna Heiser gesteht: „Ich bin manchmal in meiner Rolle überfordert“

Gerald und Anna Heiser mit ihrem Sohn
Gerald und Anna Heiser mit ihrem Sohn
© TVNOW, Christian Stiebahl

14. September 2021 - 12:59 Uhr

Real-Talk bei Instagram

Dass sich viele bei Instagram und Co. meist von ihrer perfekten und makellosen Seite zeigen, ist kein Geheimnis. Doch einige Promi-Mütter spielen da nicht mit. So auch Anna Heiser (31). Die einstige "Bauer sucht Frau"-Kandidatin ist Mama eines kleinen Sohnes und gibt jetzt offen zu: Manchmal kommt sie einfach an ihre Grenzen.

„Und täglich grüßt das Muttertier“

Zunächst teilt Anna in ihrer Instagram-Story ein Video, in dem sie im Schnelldurchlauf das Zimmer ihres Sohnemanns aufräumt. "Und täglich grüßt das Muttertier", hält sie dazu fest. Kurz darauf meldet sie sich dann persönlich zu Wort – mit ehrlichen Gedanken. "Was ein Tag. ich habe noch Leons Zimmer aufgeräumt und jetzt habe ich beschlossen, etwas auszusprechen, was in der perfekten Instagram-Welt gar kein Raum hat und eigentlich gar nicht aussprechbar ist. Aber so ist die Realität", beginnt die Ehefrau von Bauer Gerald: "Ich liebe es, Mutter zu sein und ich bin undenklich dankbar für Leon. Ich liebe in abgöttisch, aber manchmal bin ich in meiner Rolle einfach überfordert."

Anschließend erklärt sie, warum sie sich so fühlt. Sie komme zu nichts, stehe permanent unter Druck und zusätzlich spiele die Müdigkeit eine große Rolle – insgesamt keine gute Kombi: "Ich weiß auch nicht. Ich hab das Gefühl, dass ich nichts gebacken kriege. Vor allem wenn Leon quengelig ist. Ich vergesse auch oft zu trinken oder mal eben aufs Klo zu gehen."

Anna braucht eine Auszeit

Und dann kämen auch noch die zwar gut gemeinten, dennoch etwas nervigen Ratschläge hinzu."Er muss ja schon alleine in seinem Zimmer schlafen, er muss schon durchschlafen, er muss krabbeln, er muss auf dem Bauch liegen, er muss am besten schon drei Fremdsprachen sprechen", macht die 31-Jährige ihrem Ärger Luft: "Ich kann es mir einfach nicht mehr anhören."

Anna ist manchmal einfach komplett mit ihrem Latein am Ende. "Wenn er dann den ganzen Tag quengelig ist, weil er seine Zähne kriegt oder einen Entwicklungsschub hat oder einfach einen Pups quersitzen hat… Ich weiß nicht, er redet ja nicht mit mir, was mit ihm los ist. Ich versuche ihn einfach glücklich zu machen und dann kommen noch solche Sprüche dazu. Ich weiß auch nicht", erklärt sie der Community. Sie träume davon, einfach mal einen Tag für sich ganz allein zu haben: "Auch wenn ich Leon ganz fürchterlich vermissen werde, ich glaube, so langsam habe ich es echt nötig." Abschließend stellt sie klar, dass das nichts damit zu tun habe, dass sie ihre Familie nicht lieben würde, sondern dass ihr momentan einfach die Kraft fehle, alles unter einen Hut zu bekommen. Und damit ist Anna sicherlich nicht allein und spricht vielen Muttis da draußen aus der Seele. (dga)

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen: