Anliegerpflichten für Grundstückseigentümer: Familie Kempfer soll 70.000 Euro für Straßensanierung zahlen

29. März 2018 - 9:19 Uhr

Wegen Sanierungsarbeiten vor dem finanziellen Aus

Jeder weiß, dass es immer viel teurer wird als geplant, wenn man saniert. Aber für Renate Kempfer und ihren Mann bedeutet eine Sanierung jetzt das finanzielle Aus. Sie sollen gleich zehntausende Euro zahlen. Und das nicht für Arbeiten in den eigenen vier Wänden, sondern weil die Stadt Menden die Straße vor ihrem Haus neu machen will. Wie sehr das Ehepaar jetzt für niedrigere Baukosten kämpft, sehen Sie im Video.

Welche Verpflichtungen haben Anlieger?

70.000 Euro – diese Summe sollen Wolfgang und Renate Kempfer zahlen, damit die Straße vor ihrem Haus saniert wird. Eigentlich freuten sie sich, dass die kaputte Straße neu gemacht wird. Doch die Kosten stiegen immer weiter in die Höhe, und das Rentner-Paar steht nun vor dem finanziellen Ruin. Das Problem an der Sache: Jeder, der ein Grundstück besitzt, hat auch gewisse Verpflichtungen – dazu zählt auch die Beteiligung an Sanierungskosten. Wozu Sie als Grundstücksbesitzer noch verpflichtet sind, haben wir für Sie aufgelistet.

Säuberungs- und Räumpflicht

Als Anlieger sind Sie dazu verpflichtet, den Gehweg, der an Ihr Grundstück grenzt, sauber und begehbar zu halten. Es darf kein Sicherheitsrisiko für Fußgänger bestehen. Wichtiger als die Reinigungspflicht ist die Räum- und Streupflicht im Winter. Wenn dieser nicht nachgekommen wird und sich jemand auf dem Gehweg vor Ihrem Haus verletzt, dann wird es teuer. Wer nicht selbst räumen kann, muss sich eine Vertretung organisieren.

Sanierungsarbeiten

Falls der Gehweg oder die Straße vor dem eigenen Grundstück erneuert werden muss, dann müssen Anlieger sich finanziell an der Sanierung beteiligen. Die Berechnung der Kosten richtet sich meistens nach der Länge des Grundstücks, das sich an der zu sanierenden Fläche befindet.

Sturmschäden

Nach jedem Sturm sollten Hausbesitzer das Dach nach losen Ziegeln oder gelockerten Satellitenschüsseln untersuchen. Sie könnten sonst zur Gefahr für Passanten werden. Dies gilt auch für Fassade, Balkon und Vordächer.

Morsche Bäume

Auch im Garten sollten Bäume überprüft werden: Schnell kann ein morscher Baum das Auto, Zaun oder das Haus des Nachbarn beschädigen. Zwei Mal im Jahr sollten Bäume daher kontrolliert werden.

Je nach Stadt oder Gemeinde variieren die Pflichten für Anlieger.