Nach Einsatz von RTL-Reporter

Jetzt kümmert sich der Minister persönlich um das Katzen-Drama von Rostock

21. Februar 2020 - 9:54 Uhr

Extremer Fall von Animal Hoarding

Die Handyvideos, die RTL-Reporter Thorsten Sleegers 2018 zugespielt bekommen hat, machen immer noch fassungslos: In einer Doppelhaushälfte nahe Rostock lebten 50 Burmakatzen mit ihrer Besitzerin unter katastrophalen Bedingungen. RTL-Reporter Thorsten Sleegers schaltete damals das Veterinäramt ein, eigentlich sollte sich die Situation gebessert haben. Doch Anwohner und Tierschützer schlugen nun Alarm: Nichts hat sich geändert! RTL-Reporter Torsten Sleegers ist zwei Jahre später wieder nach Rostock gefahren. Was er dort erlebt hat und warum sich jetzt der Landwirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern persönlich um den Fall kümmern will, erfahren Sie im Video.

"Animal Hoarding ist eine Krankheit!"

Warum hält eine Frau so viele Katzen in einem Haus? Angelika Streubel vom Rostocker Tierschutzverein kennt den Fall - und viele weitere. Für sie ist wichtig: Es geht nicht nur darum, die Tiere zu schützen. Auch die Halter benötigen sozialmedizinische Hilfe: "Animal Hoarding ist eine Krankheit."

Sie zeigt RTL-Reporter Thorsten Sleegers zwei Beispiele, wie eine sofortige Hilfe bestenfalls aussehen kann: Durch das schnelle Eingreifen von Behörden und Tierschutzverein in Rostock konnten aus einer Wohnung 16 Katzen und aus einer weiteren Wohnung 21 Katzen innerhalb von 24 Stunden geholt und versorgt werden. Die beiden Männer wurden therapiert und können wieder ein ganz normales Leben führen.

Der englische Begriff "Animal Hoarding", auf deutsch Tierhortung, bezeichnet ein krankhaftes Sammeln von Tieren. "Die Tiere werden nicht artgerecht gehalten, leben im Dreck und weisen Mangelsymptome auf", erklärt Jana Hoger, Fachreferentin bei der Tierschutzorganisation Peta. Die Sucht nach Tieren tritt oft auf, wenn die Psyche aus der Kontrolle gerät.

Die Betroffenen wenden sich dann von anderen Menschen ab und suchen ihren Trost bei den Tieren. Sie bemerken ihre Sucht nicht, merken auch nicht, dass es den Tieren schlecht geht, dass sie unterernährt sind, dass die tiermedizinische Versorgung fehlt. In diesem Artikel erhalten Sie weitere Informationen über Animal Hoarding und erfahren, was man tun kann.