Angriffsboxer mit Zementkopf: Das ist Anthony Joshuas Herausforderer Carlos Takam

TKO in Cardiff! Joshua bleibt Champion
TKO in Cardiff! Joshua bleibt Champion Takam ein hartes Stück Arbeit für 'AJ' 00:04:07
00:00 | 00:04:07

In einem Vorort von Paris ackerte Carlos Takam im Gym, um sich fitzuhalten, als ihn der Anruf seines Managers erreichte. "Du hast die Chance gegen Anthony Joshua um die Schwergewichts-Weltmeisterschaft zu boxen." Der 36-Jährige zögerte nach der verletzungsbedingten Absage von Joshua-Herausforderer Kubrat Pulev keine Sekunde und sagte zu. Dass gerade einmal zwei Wochen Zeit blieben, um sich auf die Nummer 1 der schweren Jungs einzustellen, störte den in Kamerun geborenen Takam ebenso wenig wie die Tatsache, dass er am 28. Oktober (ab 23.05 live bei RTL oder online im RTL-Live-Stream bei TVNOW.de und in der TVNOW App) im Principality Stadium von Cardiff vor 80.000 Zuschauern gegen den Box-Darling der Briten als absoluter Außenseiter in den Ring steigt.

Takam hat den härteren Punch als Pulev

Vielen deutsche Box-Fans dürfte der Name Takam im Gegensatz zu dem von Trainer-Ikone Ulli Wegner trainierten Pulev zwar nicht unbedingt ein Begriff sein. International hat sich der Franzose aber längst einen Namen gemacht. In der Rangliste der IBF belegt Takam direkt hinter Pulev Platz 3, auch die großen Weltverbände WBC (Platz 6) und WBO (9) sowie das unabhängige Expertengremium der Transnational Boxing Rankings (6) führen den Linksausleger in ihren Ranglisten unter den Top 10.

Das Event in Cardiff hat durch die Absage Pulevs und die Nominierung Takams sportlich keineswegs ein 'Downgrade' erfahren. In puncto Schlagkraft ist Takam (K.o.-Quote 69 Prozent) sogar als gefährlicher einzuschätzen als Pulev (K.o.-Quote 50 Prozent). Der Franzose reist mit einer Bilanz von 35 Siegen (27 durch K.o.), drei Niederlagen und einem Unentschieden nach Wales.

Takam schindet sich für seine große Chance
Takam schindet sich für seine große Chance "Er ist besser als Pulev" 00:01:35
00:00 | 00:01:35

Anfällig für Aufwärtshaken

Als "Boxer im Vorwärtsgang, der unablässig Druck macht", bezeichnet der frühere Cruisergewichts-Champion und heutige TV-Experte Johnny Nelson den 1,87 Meter großen Linksausleger. Takam verfügt über eine solide Beinarbeit und schlägt eine ordentliche Führhand, mit der er die Distanz zu seinen oft größeren Gegnern überbrückt. Im Infight überzeugt er vor allem mit dem linken Haken, aber auch sein rechter Aufwärtshaken ist nicht zu unterschätzen. Defensiv ist der erfahrene Haudegen in seinem Vorwärtsgang-Boxen anfällig, gerade für Treffer mit dem Aufwärtshaken. In seinen 39 Profi-Auftritten bewies Takam allerdings stets starke Nehmerfähigkeiten, weswegen ihm Titelverteidiger Joshua respektvoll einen "Zementkopf" bescheinigte.

Geburtstag 6. Dezember 1980
Geburtsort Douala (Kamerun)
Nationalität Französisch/Kamerunisch
Wohnort Noisy-le-Grand/FRA
Größe 1,87 Meter
Profidebüt 10. Dezember 2005 (Zine Eddine Benmakhlouf/ALG - Punktiseg
Auslage Normal (links)
Manager Joseph Germain
Trainer Christian Cherchi
Kämpfe 40 - 35 Siege (27 K.o.) - 4 Niederlagen - 1 Remis
Stand Oktober 2017

Später Durchbruch

Carlos Takam
Der Franzose Carlos Takam hat von 39 Profikämpfen, 35 gewonnen. © Imago Sportfotodienst, Imago

Takam feierte 2005 sein Debüt als Preisboxer, nachdem er ein Jahr zuvor für Kamerun bei den Olympischen Spielen in Athen teilgenommen hatte. Den ersten Sieg gegen einen namhaften Gegner fuhr er aber erst 2012 ein, als er den – zugegebenermaßen – nicht mehr auf der Höhe seiner Zeit boxenden Ring-Veteranen Frans Botha durch Technischen K.o. in Runde 11 bezwang. Ein Jahr später schlug Takam mit Lennox Lewis' einstigem Herausforderer Michael Grant einen weiteren bekannten, wenngleich gealterten Gegner vorzeitig.

2014 gelang Takam ein Durchbruch. Bei seinem TV-Debüt für den amerikanischen Sender HBO rang er dem hoch eingeschätzten Kubaner Mike Perez in Montreal nach 10 Runden ein Remis ab, wobei nicht wenige Beobachter den Franzosen als Sieger sahen. In seinem nächsten Kampf schlug Takam Wladimir Klitschkos früheren WM-Herausforderer Tony Thompson über 12 Runden eindeutig nach Punkten und empfahl sich für höhere Aufgaben.

Starke Kämpfe gegen Povetkin und Parker

Carlos Takam
Carlos Takam (r.) brachte den heutigen WBO-Champion Joseph Parker 2016 mehrfach in höchste Not. © Imago Sportfotodienst, imago

Eine solche ergab sich im Oktober 2014: In Moskau stieg Takam gegen den als einen der stärksten Schwergewichtler eingeschätzten Alexander Povetkin ins Seilgeviert. Getreu dem Motto 'geben und nehmen' lieferten die beiden einen temporeichen und actiongeladenen Kampf, in dem Takam den Olympiasieger von 2004 immer wieder in Bedrängnis brachte. Erst in Runde 9 des knallharten Abnutzungskampfes ging Takam nach einer schweren Rechten des Russen zu Boden. Sichtlich angeschlagen, aber mit offenem Visier stellte er sich im folgenden Durchgang noch einmal zum Kampf, ging allerdings nach einem linken Kopfhaken Povetkins zum bisher einzigen Mal in seiner Laufbahn k.o. Trotz der Niederlage reiste Takam erhobenen Hauptes zurück nach Frankreich, schließlich hatte er einem der besten Schwergewichtler erhebliche Probleme bereitet.

Mit dem Ruf eines gefährlichen 'Contenders' im Gepäck verschlug es Takam 2016 ins ferne Neuseeland, wo er dem als Toptalent gehandelten Joseph Parker als Prüfstein 'dienen' sollte. In einem engen Kampf über die volle Distanz von 12 Runden verlangte der französische Gast dem Kiwi-Kämpfer alles ab, verlor aber auf den Punktzetteln. Ob sich Anthony Joshua gegen Takam leichter tun wird als der heutige WBO-Champion Parker, ist vor dem Fight in Cardiff eine der spannendsten Fragen.

Alles zu Boxen

Videos zum Boxen

Takam ein hartes Stück Arbeit für 'AJ'

TKO in Cardiff! Joshua bleibt Champion