Kanzlerin wird 65

Angela Merkel wird an ihrem Geburtstag arbeiten

© imago images / photothek, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

17. Juli 2019 - 10:53 Uhr

"Selters und Wiedervorlagemappe"

Dass zurzeit fast alle über Ursula von der Leyen reden, macht Angela Merkel wahrscheinlich gar nichts aus. Denn wenn sie an diesem Mittwoch 65 wird, kann sie auf großes Trara verzichten. "Es gibt Selters und eine Wiedervorlagemappe" schreibt n-tv-Kolumnist Wolfram Weimer. So aufregend dürfte es werden. Denn die Bundeskanzlerin möchte ihren Tag ganz normal verbringen. Mit einer Kabinettssitzung. Die steht nun einmal im Kalender, dann wird sie auch abgehalten.

Merkel selbst gibt sich auf die Frage, was der 65. Geburtstag für sie bedeutet, gewohnt bescheiden. Ihr werde bewusst, "dass man immer älter wird", sagt die Kanzlerin. Zwar sei der 65. nicht ganz so markant wie der 60. oder der 70. Geburtstag. Aber er bedeute eben auch: "Dass man nicht jünger wird. Aber erfahrener. Vielleicht. Alles hat seine gute Seite."

Warum zittert sie?

Es könnte ihr letzter Geburtstag im Amt sein. Viele Beobachter glauben, dass die Koalition aus Union und SPD nur noch bis Weihnachten hält. Und die Bürger erleben eine ungewohnte Angela Merkel in dieser Zeit. Eine, die entspannter wirkt und öfter mal einen Witz macht. Aber auch eine, die Schwäche zeigt - wenn auch ungewollt. Insgesamt vier Zitterattacken haben die Journalisten gezählt. Merkel hat merkeltypisch pragmatisch reagiert: Staatsempfänge nimmt sie nun einfach im Sitzen ab.

Ist sie ernsthaft krank? Da hüllt sich Merkel in Schweigen. Sie will nicht einmal sagen, ob sie deswegen zum Arzt gegangen ist. Sie sagte nur einen typischen Merkel-Satz: Man dürfe aber davon ausgehen, "dass ich auch als Mensch ein großes persönliches Interesse daran habe, dass ich gesund bin und auf meine Gesundheit achte". Am Sonntag wirkte sie dann bei einem Auftritt in Paris kurzatmig. Sie sei eben vorher eine Treppe heraufgestiegen, sagte ihr Sprecher Steffen Seibert.

Harte Jahre liegen hinter ihr

Ist das Erschöpfung? Vielleicht. Denn diese Frau stand 18 Jahre an der Spitze der CDU, ist seit fast 14 Jahren Bundeskanzlerin. Und in den vergangenen Jahren lief es nicht mehr rund für sie. Erst ließ FDP-Chef Christian Lindner im Herbst 2017 die schwarz-grün-gelbe Koalition platzen. Merkel machte weiter. Dann trieb Horst Seehofer die Koalition an den Rand des Zusammenbruchs. Merkel hielt durch. Dann setzte es miese Wahlergebnisse in Bayern und Hessen. Merkel rettete sich - indem sie den Parteivorsitz der CDU abgab, den dann Annegret Kramp-Karrenbauer übernahm. Im April stirbt dann ihre Mutter Herlind Kasner.

Am Ende ist Merkel aber noch nicht - dass sie noch weiß, wie der Hase läuft hat sie gerade erst wieder bewiesen. Mit der Personalie Ursula von der Leyen. Dass diese plötzlich Chefin der EU-Kommission werden sollte, überraschte so ziemlich alle. Aber plötzlich stand Merkel blendend da: Sie hatte eine Kandidatin aus Deutschland, aus ihrer eigenen Partei, die überdies eine Frau ist, in Position gebracht. Ihr hohes Ansehen im Ausland dürfte ihr dabei geholfen haben.

Wohl keine Feier

Ob es eine Feier zum Geburtstag gibt, ist nicht bekannt - etwas Großes scheint jedenfalls nicht in Planung zu sein. Dafür steht ihr Urlaub an, vielleicht fährt Merkel ja wieder nach Italien, wo sie schon so oft war. Dort könnte sie sich erholen. Viele ihrer Wähler werden sich wünschen, dass sie gestärkt zurückkommt. Noch immer ist Merkel die beliebteste Politikerin Deutschlands - laut Politbarometer liegt sie sogar noch vor Grünen-Überflieger Robert Habeck. Wie Merkel gesagt hat: "Alles hat seine gute Seite."