Bundeskanzlerin spricht zu ihrer Gesundheit

Merkel: "Ich habe nichts Besonderes zu berichten. Sondern mir geht es gut"

Olaf Scholz und Angela Merkel bei der abschließenden Pressekonferenz zum G20-Gipfel in Osaka
© dpa, Bernd von Jutrczenka, bvj

02. Juli 2019 - 9:12 Uhr

Angela Merkel spricht erstmals zu ihrem Gesundheitszustand

Auf der abschließenden Pressekonferenz zum G20-Gipfel im japanischen Osaka äußerte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel das erste Mal selbst zu ihrem Gesundheitszustand: Sie beteuerte, dass es ihr gut geht.

Sorge um Kanzlerin

"Ich bin überzeugt, so wie diese Reaktion aufgetreten ist, so wird sie auch wieder vergehen", versicherte die Bundeskanzlerin am Samstag in Japan, als sie bei der abschließenden Pressekonferenz zum G20-Gipfel von Journalisten zu ihrem Gesundheitszustand befragt wurde: "Ich habe nichts Besonderes zu berichten. Sondern mir geht es gut."

Merkels Zittern beim Empfang für den ukrainischen Staatspräsidenten und im Schloss Bellevue hatten Deutschland in Sorge versetzt. Das Kanzleramt versichert nach den zwei Vorfällen, dass es ihr gut ginge - die Kanzlerin hätte einfach zu wenig getrunken. Aus Merkels Umfeld hieß es aber auch, dass die Psyche für das Zittern verantwortlich sein könnte.

Ergebnisse der Gipfels

Beim G20-Gipfel konnten die Staats-und Regierungschefs der führenden Industrieländer doch noch zu einer Einigung kommen - trotz großer Meinungsunterschiede. Die USA akzeptierte, dass die Klimaschutz-Ziele in der Abschlusserklärung auftauchen, auch wenn US-Präsident Donald Trump das erst verhindern wollte.

Im Gegenzug dazu müssen die anderen Staaten hinnehmen, dass die USA weiterhin als "Führungsnation" bei der Reduzierung der CO2-Emissionen genannt werden, auch wenn diese aus dem Pariser Klimaabkommen ausgestiegen sind. Die USA ist das einzige Land, dass die Ziele des Abkommens nicht verfolgt.