Gesundes Leben nach Politik-Ausstieg erhofft

Angela Merkel scherzt zu wiederholten Gesundheitsfragen

19. Juli 2019 - 12:22 Uhr

Angela Merkel betont hohes Interesse an Gesundheit

Entspannt, locker, gelassen: So hat Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Bundespressekonferenz vor der Sommerpause auf wiederholte Fragen zu ihrer Gesundheit reagiert. Nach drei Zitteranfällen innerhalb weniger Wochen waren die Fragen auch keine Überraschung. Die Bundeskanzlerin zeigte Verständnis und betonte erneut, dass sie ihr Regierungsamt ausüben könne und es ihr gut gehe. Wie Merkel die versammelten Hauptstadt-Journalisten zum Schmunzeln brachte - im Video.

Zittern, zittern, aussitzen

Angela Merkel hatte erstmals bei einem Staatsempfang für den Präsidenten der Ukraine Wolodymyr Selenskyj auffällig gezittert. Danach kam es bei einer Zeremonie und einem weiteren Staatsempfang erneut zu Zitteranfällen. Problem aussitzen war danach bei Angela Merkel angesagt.

Die Bundeskanzlerin hatte danach bereits mehrfach betont, dass es ihr gut gehe. Staatsempfänge im Sitzen zu absolvieren war dabei Teil ihrer - nach eigener Aussage - psychologischen Verarbeitung der Zitter-Anfälle.

Klima steht bei Bundespressekonferenz im Vordergrund

Die meisten Fragen drehten sich vor der Sommerpause im politischen Berlin um den Klimaschutz. Angela Merkel lobte den Einsatz vieler Schüler und Schülerinnen nach dem Vorbild von Greta Thunberg als Anstoß für entschlosseneres politisches Handeln.

Die Bundeskanzlerin hält einen CO2-Preis für den effizientesten Weg zum Erreichen der Klimaziele bis 2030. Im Gegenzug müsse aber eine soziale Ausgewogenheit beachtet werden, sagte Merkel. "Wir müssen die Menschen mitnehmen." Es gehe um eine "sehr umfassende Veränderung" der Vorgehensweise Deutschlands beim Klimaschutz.

Merkel machte aber auch deutlich, dass eine Grundsatzentscheidung in der Koalition von CDU, CSU und SPD, den CO2-Ausstoß in den Bereichen Verkehr und Heizen mit einem Preis zu belegen, noch nicht gefallen sei. Das soll beim vierten Treffen des Klimakabinetts am 20. September passieren.